10.4 C
Flensburg
Donnerstag, Juni 1, 2023

Media Markt: „Alle Mitarbeiter werden vor Ort benötigt“

Zwei Tage vor der Schließung sämtlicher Filialen von Media Markt werden neue Details bekannt: Größere Umbauaktionen stehen an, sämtliche Mitarbeiter werden dafür benötigt.

Sechs Tage lang, vom 25. September bis zum 1. Oktober 2013, findet in allen Flächenmärkten und im Onlineshop ein „Rausverkauf“ statt. Der Schlussverkauf betreffe das gesamte Produktportfolio, teilte der Konzern mit. Anlass für die Aktion sei die Umstellung auf das neue Herbst-Sortiment, das Media Markt ab Oktober vorstellen werde. Aus diesem Grund blieben am 2. Oktober deutschlandweit alle Märkte geschlossen. Ebenso werde der Onlineshop vom 2. bis 3. Oktober nicht erreichbar sein. Am 4. Oktober seien alle Märkte sowie der Onlineshop mit „einmaligen Eröffnungsangeboten“ wieder da.

Für die Mitarbeiter der Flächenmärkte wird es jedoch am 2. Oktober keinen Urlaubstag geben: „Es wird verschiedene größere Umbauaktionen in den Märkten geben. Dafür werden sämtliche Mitarbeiter vor Ort benötigt“, so eine Firmensprecherin gegenüber ChannelObserver. Dabei entscheidet der jeweilige Marktleiter, wie die „Eröffnung“ am 4. Oktober umgesetzt wird. „Einige entscheiden sich vielleicht dafür, den Eingangsbereich umzugestalten, andere dafür, neue Produktschwerpunkte zu setzen. Das obliegt den Geschäftsführern vor Ort“, so die Firmensprecherin weiter.

Bei der Schließung der Filialen handele es sich nicht um eine reine Marketing-Aktion. „Das ist auch eine Gelegenheit, Lager und Portfolio zu bereinigen.“ Zum 4.Oktober gebe es ein neues Produktportfolio in den Flächenmärkten. Im Mittelpunkt stünden beispielsweise die aktuellen IFA-Neuheiten. Dass sogar der Online-Shop für zwei Tage offline geht, erklärt die Firmensprecherin mit der Multichannel-Strategie des Herstellers: „Stationäre Filialen und Online-Shop sind mittlerweile eng miteinander verzahnt. Deswegen wird auch der Shop für diese Zeit geschlossen.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Umfrage: Mehrheit steht digitalem Euro kritisch gegenüber

Seit einiger Zeit tüfteln die Euro-Währungshüter an einer digitalen Variante der europäischen Gemeinschaftswährung. Ob der digitale Euro tatsächlich kommt, ist nicht entschieden. Die Skepsis bei möglichen Nutzern ist noch groß.

Experten mahnen Fokus auf Risiken von Künstlicher Intelligenz an

Eine Reihe führender Experten für Künstliche Intelligenz sieht in der Technologie eine potenzielle Gefahr für die Menschheit und hat dazu aufgerufen, die Risiken ernst zu nehmen.

OpenAI-Chef Altman: Künstliche Intelligenz sollte reguliert werden

Der Chef des ChatGPT-Erfinders OpenAI, Sam Altman, hat seine grundsätzliche Zustimmung zu einer Regulierung von Künstlicher Intelligenz (KI) bekräftigt - konkrete Überlegungen in der EU sieht er aber kritisch.
ANZEIGE

Share and Like

1,529FollowerFolgen