15.6 C
Flensburg
Montag, August 8, 2022

Personalveränderungen bei Kyocera

Bei Kyocera gibt es einige Veränderungen bei den Führungs- und Fachpositionen. Xerox-Manager Matthias Hilbert wird Vertriebsleiter Nord.

Bei Kyocera gibt es einige Veränderungen bei den Führungs- und Fachpositionen.: Nachdem Ursula Gebauer nach über zwei Jahrzehnten Kyocera in den Ruhestand verabschiedet wurde, komplettiert Tanja Ossen-Werner als Direktorin Human Resources das Board of Directors und übernimmt die Personalabteilung. Zeitgleich übernimmt Matthias Hilbert als Vertriebsleiter Region Nord und verstärkt den Handelskanal als ausgewiesener Branchenprofi: In weit über 20 Jahren bei Xerox hat er als Regional Business Manager DACH und zuletzt als Country Manager Volume Channel & Supplies Business das gesamte Produktspektrum betreut. Er übernimmt die Region von Dirk Wagner, der seit 01.04. als Senior Vertriebsleiter den Bereich Key Account verantwortet. Mit der zentralen Betreuung soll dem wachsenden Großkundengeschäft Rechnung getragen werden. In Wagners Verantwortungsbereich liegt auch der Bereich Production Printing, den Kyocera seit Beginn des Jahres mit dem Inkjet-System TASKalfa Pro 15000c besetzt und von Gerald Olszewski abetreut wird. Olszewski bringt langjährige Erfahrung von Xerox, Océ und Canon mit.

Vor dem Hintergrund der Kundenfokussierung wurde neben dem Key Account auch der Bereich Systemintegratoren unter der Führung von Vertriebsleiter Rainer Deutscher zentral auf gehangen. Seine bisherige Handelsregion wird zukünftig von Thomas Kandt, Vertriebsleiter Region Süd, geleitet. SI, KAM und Handelsregionen berichten zentral an Bernd Rischer, Senior Channel Vertriebsleiter Deutschland.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

HP erfindet nach eigenen Angaben den Desktop neu: Pavilion Wave (Neue Produkte über das bestehende Geschäftsmodell)

ITscope: Die Rückkehr der PC-Komplettsysteme

PC-Komplettsysteme kennen aktuell nur einen Weg: nach oben. Gerieten sie während der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Dauer-Homeoffice als Ladenhüter in Verruf, avancieren sie nun zu den Top-Produkten.