16.8 C
Flensburg
Dienstag, Juli 16, 2024

Internationales Cyberkriminalität-Treffen: Müssen gemeinsam kämpfen

Die USA, Deutschland und rund 30 weitere Staaten wollen im Kampf gegen Erpressungssoftware (Ransomware) und andere Cyber-Bedrohungen enger zusammenarbeiten.

Die USA, Deutschland und rund 30 weitere Staaten wollen im Kampf gegen Erpressungssoftware (Ransomware) und andere Cyber-Bedrohungen enger zusammenarbeiten. «Kriminelle Ransomware-Aktivitäten sind oft grenzüberschreitend und erfordern eine rechtzeitige und konsequente Zusammenarbeit zwischen Strafverfolgungsbehörden, nationalen Sicherheitsbehörden, Cybersicherheitsbehörden und Geldwäsche-Meldestellen», hieß es am Donnerstag in der gemeinsamen Abschlusserklärung nach einem zweitägigen virtuellen Treffen. Das Weiße Haus hatte den Austausch organisiert, auch Vertreter aus Großbritannien, Indien und Mexiko nahmen daran teil. Nach Angaben hoher US-Regierungsbeamter war Russland nicht eingeladen. Es seien zum Beispiel Expertinnen und Experten zusammengekommen, die in der Strafverfolgung oder in Finanzaufsichtsbehörden arbeiteten, die gegen Geldwäsche vorgehen. Man habe festgestellt, dass der Umfang, das Ausmaß und die Schwere von Ransomware-Vorfällen in den letzten Jahren zugenommen habe, hieß es weiter. Ransomware sollte daher als nationales Sicherheitsrisiko betrachtet werden.

Von bösartigen Operationen gegen lokale Gesundheitsdienstleister, die die Patientenversorgung gefährden, bis hin zu Angriffen auf Unternehmen, die deren Fähigkeit einschränken, die Öffentlichkeit mit Treibstoff, Lebensmitteln oder anderen Waren zu versorgen, stelle Ransomware ein erhebliches Risiko für kritische Infrastrukturen dar, hieß es in der gemeinsamen Erklärung. Wenn Einnahmen aus Ransomware-Attacke auch international zurückverfolgt und unterbunden würden, würden die wirtschaftlichen Anreize für Ransomware-Akteure verringert werden. Länder müssten zum Kampf gegen Cyberkriminalität gedrängt werden, damit es keine «sicheren Häfen» gebe. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Neue Gruppe für Managed-IT-Services geht an den Start

List + Lohr, ein Anbieter für Managed-IT-Services, startet eine Partnerschaft mit der Münchener Investmentgesellschaft PROM12, um eine Gruppe an IT Services-Providern unter der Marke ploon.it group zu vereinen.

Microsoft und Apple meiden OpenAI-Verwaltungsrat

Wettbewerbshüter befürchten eine Dominanz von Tech-Riesen im jungen KI-Geschäft. Microsoft und Apple nehmen sich jetzt bei den ChatGPT-Machern zurück.

TD Synnex erneuert SCA mit AWS

TD Synnex erneuert das Strategic Collaboration Agreement (SCA) mit Amazon Web Services (AWS).