14.5 C
Flensburg
Mittwoch, Juli 24, 2024

Education-Markt mit starkem Wachstum

Der Education-Markt legte im vergangenen Jahr zweistellig zu. Hohe Wachstumsraten werden für EMEA prognostiziert. Allein 340.000 Monitore wurden an Schul- und Forschungseinrichtungen verkauft.

Der weltweite Education-Markt legte im vergangenen Jahr um 11 Prozent auf 13 Milliarden Dollar zu, so eine aktuelle Studie von Futuresource Consulting. Zu den Produkten gehören beispielsweise PCs, mobile Devices und Monitore. Obwohl die Budgets weltweit unter Druck geraten, gehen die Analysten von einem weiteren Wachstum in den nächsten Jahren aus. In 2018 sollen die weltweiten Erlöse bereits bei 19 Milliarden Dollar liegen. 62 Prozent der Ausgaben entfallen dabei auf Notebooks, Tablets und Netbooks. In EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) wurden im vergangenen Jahr 2,74 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Die jährliche Wachstumsrate lag bei 12,4 Prozent. Allein 340.000 Monitore wurden laut Futuresource in EMEA an Schul- und Forschungseinrichtungen verkauft.

Ein Großteil der Education-Budgets entfiel auf Tablets wie iPad und iPad Mini, gerade in den USA. Aber auch andere Großprojekte, beispielsweise „Fatih“ in der Türkei, hier sollen rund 11 Millionen Tablets an Grundschüler verteilt werden, werden das Wachstum dieser Gerätekategorie im Education-Markt weiter vorantreiben. Ähnliche Projekte sind in Korea, Indien und Thailand geplant. Darüber hinaus setzen viele Einrichtungen mittlerweile auf Chromebooks. Künftig stehe die Integration zwischen dem Klassenzimmer-Display und den einzelnen Tablets oder Chromebooks im Mittelpunkt, betont Futurezone-Analyst Colin Messenger. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

SAP will noch mehr Stellen streichen

Tausende Jobs sollen bei dem Unternehmen wegfallen. Nun gibt es neue Zahlen dazu.

Bundesamt: Nach IT-Panne normalisiert sich Lage

Nach den weltweiten IT-Ausfällen durch ein fehlerhaftes Update für eine Sicherheitssoftware normalisiert sich nach Angaben des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Lage in vielen Bereichen wieder.

Teresa Anania ist neue Chief Customer Officer bei Sophos

Teresa Anania soll als neue Chief Customer Officer bei Sophos eng mit Channel-Partnern und Managed Service Providern zusammenarbeiten.