14.5 C
Flensburg
Mittwoch, Juli 24, 2024

Marc Fischer wird Deutschland-Chef von Hewlett Packard Enterprise

Marc Fischer leitet ab Februar die Deutschlandgeschäfte von Hewlett Packard Enterprise (HPE).

Marc Fischer leitet ab Februar die Deutschlandgeschäfte von Hewlett Packard Enterprise (HPE). Er folgt damit auf seinen bisherigen und künftigen Chef Johannes Koch, der die Leitung der neu geschaffenen HPE-Region Zentraleuropa übernommen hat, zu der auch Deutschland gehört. Fischer war zuletzt für HPEs IT-Infrastrukturgeschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich, außerdem war er einer von vier Geschäftsführern der deutschen HPE-Gesellschaft (Hewlett-Packard GmbH). Jetzt wird er Vorsitzender der Geschäftsführung und übernimmt die Gesamtvertriebsleitung für Deutschland. Zu Fischers Hauptaufgaben gehört der weitere Ausbau des Cloud-Geschäfts in Deutschland unter dem Markennamen HPE GreenLake.

Marc Fischer bringt für seinen neuen Job über 35 Jahre Erfahrung in der IT-Branche mit. Wie viele andere leitende Manager des Unternehmens startete auch er seine Karriere mit einem Dualen Studium bei HP. Nach 17 Jahren folgte der Wechsel zu IBM als Leiter des PC-Geschäfts in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Weitere Stationen waren die Geschäftsführung bei Lenovo Deutschland und Österreich sowie die Leitung der Systems & Technology Group bei IBM in Deutschland und Nordosteuropa. Im Jahr 2013 kehrte Fischer wieder zu HP zurück und setzte seine Laufbahn nach der Firmenaufspaltung bei Hewlett Packard Enterprise fort.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Boll übernimmt Distribution von Asimily für die DACH-Region

Value-Added-Distributor Boll Engineering übernimmt ab sofort den Vertrieb der auf medizinische und IoT-Umgebungen ausgerichteten Cybersecurity-Plattform des US-Herstellers Asimily.

Nokia unter Druck

Die Nokia-Aktien haben am Donnerstag zu den großen Verlierern gehört.

5G-Netz: Telekom-Antennen erreichen 97 Prozent der Haushalte

Alle deutschen Handynetz-Betreiber investieren stark in den Ausbau, ihre Antennen erreichen immer mehr Häuser. Beim Wettrennen um eine möglichst hohe Abdeckung hat die Deutsche Telekom die Nase vorn.