14.9 C
Flensburg
Mittwoch, Mai 22, 2024

AVM und Huawei legen Patentstreit um Fritzbox-WLAN bei

AVM musste zuletzt die Software etlicher Fritzbox-Router verändern, um in einem Patentstreit mit Huawei einen Verkaufsstopp zu vermeiden. Nun haben sich die Berliner mit den Chinesen gütlich geeinigt.

AVM hat einen Patentstreit mit dem chinesischen Technologiekonzern Huawei um bestimmte WLAN-Funktionen in dem populären Internet-Router Fritzbox außergerichtlich beigelegt. Das Berliner Unternehmen bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht des Blogs Deskmodder.de. AVM hatte im November 2023 ein erstinstanzliches Urteil vor dem Landgericht München gegen Huawei verloren und zunächst eine Revision angekündigt. Nun lässt es AVM in dem Patentstreit doch nicht auf die nächste Instanz und das Bundespatentgericht ankommen.

Eine AVM-Sprecherin sagte, die langwierigen Auseinandersetzungen zwischen Huawei und AVM um Patente im Bereich WLAN seien erfolgreich beigelegt worden. «Es wurde eine gute Einigung erzielt, zu den Details wurde Vertraulichkeit vereinbart. Alle Parteien haben ihre gegenseitigen Klagen zurückgezogen und die Gerichtsverfahren wurden eingestellt.»

Dem Vernehmen nach hat AVM eine Lizenz für die Nutzung der Huawei-Patente erworben, die Router mit den technischen WLAN-Standards Wi-Fi 6, Wi-Fi 6E und Wi-Fi 7 betreffen. Von der Einigung profitieren auch Käufer bestimmter Fritzbox-Router und Funkerweiterungsgeräten (Repeater), die von AVM mit Anpassungen in der Firmware so verändert wurden, dass die von Huawei-Patenten geschützt WLAN-Technik nicht mehr genutzt werden konnte. Konkret ging es um die technische Umsetzung eines Verfahrens, das die Möglichkeit eröffnet, Daten gleichzeitig an mehrere Geräte zu übertragen. Die AVM-Sprecherin erklärte am Dienstag, durchgeführte Anpassungen in der Firmware würden zurückgenommen.

Huawei war neben AVM auch gegen Amazon und Netgear wegen eines Verstoßes gegen seine WLAN-Patente vorgegangen. Von den drei Unternehmen führt nur noch Netgear seinen Kampf gegen Huawei fort – inzwischen vor einem kalifornischen Gericht. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Aktien: KI-Profiteure Nvidia und Microsoft haben Rekordhochs im Blick

Mit der wieder neu entfachten Rekordjagd an den US-Börsen peilen auch die Aktien der weltweit größten Technologieunternehmen weitere Höchststände an.

Cisco mit neuem globalen Vertriebs- und Partner-Chef

Gary Steele, der ehemalige CEO von Splunk, wird die neu geschaffene Rolle des President Go-to-Market bei Cisco übernehmen.

Studie: Nachfrage nach IT-Beschäftigten bricht ein

Die schlechte Wirtschaftslage und die Unsicherheit vieler Unternehmen lassen die Nachfrage nach Beschäftigten in IT-Berufen einbrechen.
ANZEIGE