17.2 C
Flensburg
Mittwoch, Juli 24, 2024

Wortmann trotzt schwieriger Marktlage

Die Wortmann AG konnte im Geschäftsjahr 2013 den Umsatz steigern. Sowohl bei den Eigenmarken als auch in der Distribution wurde der Absatz erhöht.

Hersteller und Distributor Wortmann hat im Jahr 2013 trotz einer „weiterhin schwierigen Marktlage und deutlichem Preisverfall im IT-Sektor“ mit einem Umsatz von über 550 Millionen Euro sein Vorjahresergebnis von 500 Millionen Euro um rund 10 Prozent gesteigert. Sowohl bei den „Terra“-Eigenmarkenprodukten aus den Bereichen PCs, Notebooks, LCDs und Servern als auch in der Distribution konnte ein deutlicher Anstieg in Absatz und Umsatz verzeichnet werden, so das Unternehmen in einer Mitteilung. Zudem hätte die Firma ihre Position im Ausland gestärkt. Der Umsatz im Bereich der Auslandsaktivitäten sei im Stammgeschäft mit Fachhändlern und Systemhäusern um über 20 Prozent gestiegen. Die Gesamtzahl der Mitarbeiter wurde um rund 40 auf über 500 Personen gesteigert, wobei sich 78 Mitarbeiter in einem Ausbildungsverhältnis befinden. 

„Der Blick in die Zukunft hat uns dazu veranlasst, das neue Rechenzentrum Terra Channel Cloud zu errichten, um unsere Kunden und Partner für zukünftige Aufgaben zu rüsten. Die Wortmann AG wird auch im Jahr 2014 zum Produktionsstandort Deutschland, zu Ausbildung und Bildung im eigenen Hause stehen. Wir werden uns im neuen Jahr nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, sondern haben uns wieder ein Wachstum von fünf Prozent vorgenommen“, so Firmenchef Siegbert Wortmann.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Michael AG und Patchbox kooperieren

Der ITK-Distributor Michael AG aus Niedersachsen ist ab sofort offizieller Distributor für Patchbox.

Start-up DeepL führt neues KI-Modell für Übersetzungen ein

Im Wettbewerb mit Google, Microsoft, OpenAI & Co. hat sich das Kölner Start-up DeepL bislang gut behaupten können. Ein neues KI-Modell soll nun die Übersetzungsqualität weiter steigern.

KI-Boom: Chiphersteller TSMC mit Gewinnsprung

Der Halbleiter-Spezialist TSMC will bald auch in Dresden produzieren. Die Geschäfte laufen prächtig - auch weil er von einem Trendthema profitiert.