2.5 C
Flensburg
Donnerstag, Januar 20, 2022

Also kündigt Übernahmen an

Broadliner Also kündigt Akquisitionen an, um die regionale Aufstellung zu verbessern. Im vergangenen Jahr hätte der Konzern vor allem in Deutschland zugelegt.

„Durch gezielte Unternehmenskäufe die regionale Aufstellung laufend verbessern“, Gustavo Möller-Hergt, CEO der Also Holding
Distributor Also hätte im vergangenen Jahr die Entflechtung der Geschäftsmodelle Services, Solutions und Supply erfolgreich vorangetrieben, teilte der Konzern auf einer Analystenkonferenz mit. Das Unternehmen werde im laufenden Geschäftsjahr die Weiterentwicklung dieser Geschäftsmodelle fortsetzen. Dazu sollen offensichtlich auch Firmen übernommen werden: „Wir wollen unsere Marktstellung konsequent ausbauen und ziehen auch mögliche Akquisitionen zur Stärkung der Geschäftsmodelle in Betracht. Wir beabsichtigen, durch gezielte Unternehmenskäufe die regionale Aufstellung laufend zu verbessern, das Produktportfolio weiter abzurunden und wichtige Technologien im Bereich Digitalisierung zu erschliessen“, so Gustavo Möller-Hergt, CEO der Also Holding. Also wolle allerdings nur in Ländern, in denen man nicht zu den Top-3-Distis gehört, mit Übernahmen von Firmen, die im gleichen Geschäft tätig sind, wachsen, so Möller-Hergt. In Ländern, in denen Also zu den Top 3 (Tech Data, Ingram Micro, Also) gehöre, seien Zukäufe dagegen nur im VAD- oder im Service-Business vorstellbar, schreibt inside-channels.ch. Zuletzt hatte der Broadliner im Januar mit Alpha International einen paneuropäischen Spezialisten für Drucker und PC-Zubehör übernommen.

Nachdem der Konzernbereits die Zahlen für das Geschäftsjahr 2013präsentiert hatte, legte er jetzt auch die Bilanz für das vierte Quartal vor: Im vierten Quartal erhöhte sich der Konzerngewinn gegenüber dem Vorjahresquartal um 14,6 Prozent auf 24,4 Millionen Euro. Der Gewinn vor Steuern (EBT) legte um 19,9 Prozent auf 33,8 Millionen Euro zu. Trotz dem laut Marktforschungsinstitut Context leicht rückläufigen ITK-Distributionsmarkt (-1.2 Prozent) hätte der Konzern den Umsatz im Marktsegment Zentraleuropa in 2013 gegenüber dem Vorjahr um 6,4 Prozent von 4,772 auf 5,076 Milliarden Euro steigern können. Dieses Wachstum sei vor allem in Deutschland erzielt worden. Der Broadliner hätte im vergangenen Jahr seinen Absatz „überdurchschnittlich“ in den Bereichen Tablets, PCs und Networking Systems steigern können. Besonders erfreulich seien auch die Umsätze in den Bereichen Software & Licenses sowie Computing Accessories gewesen. Für 2014 prognostiziert Also im traditionellen Distributionsbereich eine weitere Verschiebung in Richtung Mobility, eine zunehmende Bedeutung des Cloud-Geschäfts sowie eine weitere Digitalisierung des Distributionsgeschäfts.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,481FollowerFolgen

Neueste Artikel