-1.2 C
Flensburg
Samstag, Dezember 10, 2022

Action übernimmt Devil komplett

Die polnische Action S.A. hat den Braunschweiger Grossisten Devil komplett übernommen. Aus der Devil GmbH wird Action Europe.

Devil-Gründer Karsten Hartmann hat sich von seiner Minderheitsbeteiligung getrennt
Devil-Firmengründer Karsten Hartmann hielt am Braunschweiger Grossisten noch eine Minderheitsbeteiligung, von der er sich jetzt getrennt hat. Hartmann soll aber auch noch nach der kompletten Übernahme durch Action als Geschäftsführer tätig bleiben. Im Juli 2013 hatte der polnische Distributor Action S.A. die Mehrheit an der damals insolventen Devil übernommen. Nach der kompletten Akquisition wird die Devil GmbH „mit sofortiger Wirkung“ zur Action Europe GmbH. Dies sei ein weiterer wichtiger Schritt zum Aufbau eines starken Vertriebspartners in Deutschland, teilte das Unternehmen mit. Um die neue Strategie der Gesellschaft sowie die neuen internationalen Vertriebsstandards zu betonen, sei auch der Name der Gesellschaft geändert worden.

„Wir möchten im Markt ein Zeichen für den Aufbau eines starken, professionellen Unternehmens setzen, das auf globalen Vertriebsstandards und auf starken partnerschaftlichen Beziehungen mit den auf dem deutschen Markt agierenden Herstellern und den Kunden basiert“, so Piotr Bielinski, Vorsitzender des Vorstandes von Action S.A. Die ersten Monate der Zusammenarbeit mit der Devil hätten gezeigt, dass das Engagement auf dem deutschen Markt „die richtige Entscheidung“ war. In dieser Zeit habe man die Beziehungen mit den deutschen Kunden aufgebaut, die ersten großen Verträge abgeschlossen, aber auch Maßnahmen und Strategie verifiziert. „Dies zeigt, dass wir in kurzer Zeit ein mit der Action S.A. vergleichbares Unternehmen in Deutschland aufbauen können“, ist Bielinski überzeugt.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Advertisement

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Der gläserne Kunde – Sparen per App im Trend

Langsam wird es unübersichtlich auf dem Smartphone: Wer angesichts der Inflation die besten Angebote nutzen will, braucht in immer mehr Geschäften eine zusätzliche App. Verbraucherschützer betonen: Auch diese Rabatte haben ihren Preis.