20.5 C
Flensburg
Montag, August 15, 2022

Gehälter in der IT-Branche steigen drastisch an

Die Gehälter in der IT-Branche sind kräftig angestiegen und liegen deutlich über Vorjahr. Eine besonders positive Entwicklung gibt es im Security-Bereich.

IT-Fachkräfte können sich über ein dickes Gehaltsplus von 6,8 Prozent freuen, so das Ergebnis einer aktuellen Studie von Compensation Partner. Im Vorjahr lag das Plus bei 2,8 Prozent. Offensichtlich führt der akute Fachkräftemangel in der IT zu deutlich höheren Löhnen. Zu den Spitzenverdiener bei den Fachkräften gehören neben den Gesamt-IT-Projektleitern (72.443 Euro) vor allem die IT-Sicherheitsmanager (70.763 Euro), IT-Leiter (70.044 Euro) und SAP-Berater (69.851 Euro). Der Gehaltsanstieg bei den Führungskräften fällt mit durchschnittlich 2,8 Prozent in diesem Jahr stärker aus als 2014 (1,9 Prozent). Zu den Top-Branchen zählen der Bankensektor, die IT-Beratung oder die Automobilindustrie. Ein Beispiel: Der Leiter in der Softwareentwicklung in der Finanzbranche verdiente im Vorjahr durchschnittlich rund 63.000 Euro. In diesem Jahr beträgt das Durchschnittsgehalt rund 72.000 Euro.

«Wir beobachten, dass insbesondere in der IT-Security die Gehälter besonders stark anwachsen», betont Tim Böger, Geschäftsführer von Compensation Partner. Hier stieg das Gehalt von rund 63.000 Euro auf rund 70.600 Euro an. Hackerangriffe, neue, digitale Bezahlmethoden und eine boomende Internetwirtschaft würden immer mehr Schutz und damit mehr Experten auf diesem Gebiet erfordern, so Bögen weiter. Die lukrativste Region für IT-Experten ist München. Hier gibt es durchschnittlich 17,2 Prozent mehr Lohn im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Es folgen Frankfurt am Main (+15,6 Prozent) und Stuttgart (+13,1 Prozent).

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Es wird ernst: Höhe der Gasumlage wird bekannt

Die Bundesregierung will mit der Gasumlage einen Zusammenbruch von Importeuren infolge stark gedrosselter russischer Gaslieferungen verhindern. Die Umlage soll ab Anfang Oktober greifen - doch wie hoch wird sie? Wann kommt sie an? Und wie ist es mit der Mehrwertsteuer?