14.5 C
Flensburg
Mittwoch, Juli 24, 2024

Ericsson will Margenziel mit Einsparungen erreichen

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson begegnet dem in den vergangenen Monaten gewachsenen Kostendruck mit weiteren Einsparungen.

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson begegnet dem in den vergangenen Monaten gewachsenen Kostendruck mit weiteren Einsparungen. Bis Ende 2023 sollten die jährlichen Kosten nun um 9 Milliarden schwedische Kronen (830 Mio Euro) sinken, teilte das Unternehmen am Donnerstag auf einem Kapitalmarkttag mit. Der Schritt soll helfen, das unveränderte langfristige Ziel einer Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgüter (Ebita) von 15 bis 18 Prozent zu erreichen. Zunächst peilt die Unternehmensführung hier das untere Ende der Zielspanne für das Jahr 2024 an.

Ericsson litt in den vergangenen Monaten unter eingebrochenen Einnahmen für seiner Patente und Lizenzen sowie unter hohen Beschaffungskosten und Lieferengpässen. Die operative Gewinnmarge (Ebita-Marge) war daher im dritten Quartal auf 11,2 Prozent gefallen, von 16,5 Prozent ein Jahr zuvor. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Start-up DeepL führt neues KI-Modell für Übersetzungen ein

Im Wettbewerb mit Google, Microsoft, OpenAI & Co. hat sich das Kölner Start-up DeepL bislang gut behaupten können. Ein neues KI-Modell soll nun die Übersetzungsqualität weiter steigern.

Das etwas andere Sommerfest vom Byteclub

Die IT-Unternehmensgruppe Byteclub hatte Mitarbeitende, Freelancer und Geschäftspartner zum jährlichen Sommerfest nach Hamburg eingeladen.

Rätsel- und Verwirrspiel: Der Wirecard-Prozess

2020 kollabierte der Wirecard-Konzern, weil Milliarden in der Bilanz fehlten, seit Ende 2022 läuft der Münchner Mammutprozess. Wer welche Fäden zog, ist immer noch ein Mysterium.