dexxIT
 
16 C
Flensburg
Montag, Mai 16, 2022

Das taugen Technik-Importe aus chinesischen Online-Shops

Sind Technik-Importe aus Online-Shops in Fernost eine gute Alternative zur Bestellung über Amazon und Co.? Drei populäre Etailer wurden einem ausführlichen Test unterzogen.

Sind Technik-Importe aus Online-Shops in Fernost eine gute Alternative zur Bestellung über Amazon und Co.? Computer BILD testete mit comebuy.com, Focalprice.com und DX.com drei populäre chinesische Shopping-Websites. Die Redakteure kauften je ein Smartphone, eine Smartwatch, eine Action-Cam und ein In-Ear-Headset bei den Billig-Anbietern, die mit kostenlosem Versand und Mini-Preisen für Spitzentechnologie locken. Das Fazit: Die China-Shops bieten zwar eine große Auswahl, aber in puncto Qualität müssen Kunden deutliche Abstriche machen. «Optisch waren die Modelle kaum vom jeweiligen Original zu unterscheiden. Aber die schlechtere Qualität und Ausstattung machen sich bereits nach kurzer Nutzung bemerkbar», betont Redakteur Jan Bruns. Allerdings sei die gelieferte Qualität für den niedrig angesetzten Preis akzeptabel. Fallstricke würden beim China-Import vor allem bei den langen Lieferzeiten von über vier Wochen, versteckten Gebühren, fragwürdigen Zollpraktiken, mangelndem Kundenservice und rechtlichen Risiken lauern. Zudem erhielt DX.com wegen der Missachtung des deutschen Rechts in den eigenen AGB eine deutliche Abwertung auf die Note «mangelhaft». Die Bestellung im Shop klappte bei den Testern hingegen einfach, dank Check-out per PayPal – auch ohne Registrierung. Versandt wurde in separaten Paketen, damit der Wert jeder einzelnen Lieferung unter dem Limit für zollfreie Käufe blieb (150 Euro inklusive Versandkosten). Nachteil: Die Einzel-Pakete waren bis zu zwei Monaten unterwegs. Negativ fiel den Prüfern auch der schwierige Kontakt mit dem Kundenservice auf.

Konkurrent Focalprice.com punktete hingegen mit einem schnellen Versand der Waren aus China per FedEx. Nach nur knapp einer Woche kamen die Produkte in einem Paket an – der Spitzenwert des Checks. Außerdem positiv: «Als einziger Shop wies Focalprice.com auf der Zollerklärung Preise aus, die dem Originalpreis zumindest nahekommen. Das vermeidet im Zweifelsfall Ärger mit dem Zollamt», so Bruns weiter. Die Internetpräsenzen der Shops wurden im Test ohnehin größtenteils als verbraucherunfreundlich eingestuft. Ein weiteres Ergebnis: Nicht jeder Anbieter war bei seinen Zollpraktiken so ehrlich und transparent wie Focalprice.com. «Die Zollerklärung von comebuy.com wies zum Beispiel viel zu niedrige Artikelpreise aus. So sollen vermutlich Einfuhrsteuern und Zollgebühren gespart werden», erklärt Bruns. Das Risiko, erwischt zu werden, trägt dabei auch der Käufer: «Kommt der Zoll dahinter, können auf den Empfänger höhere Kosten und  sogar juristischer Ärger zukommen.»

Vorheriger Artikel
Nächster ArtikelHandels-Portal für gebrauchte Hardware gestartet

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel