14.8 C
Flensburg
Sonntag, Oktober 2, 2022

Diese Cyber-Attacken kommen 2013

Schadhafte mobile Apps, zunehmend staatlich geförderte Angriffe und ein Comeback bösartiger E-Mails. Das sind einige der Cyber-Bedrohungen, die der Sicherheitsexperte Websense für 2013 vorhersagt.

Diese Cyber-Attacken kommen 2013
Im Jahr 2012 habe die Cyberkriminalität weiter an Dynamik gewonnen. Die massenhaften Kompromittierungen von WordPress und die Spear-Phishing-Attacke auf das Weiße Haus seien dafür nur zwei der prominentesten Beispiele, so die Websense Security Labs. Die Security-Experten listen die sieben größten Bedrohungen für das nächste Jahr auf:

1. Mobile Geräte sind das neue Ziel 

Cyberkriminelle werden die drei mobilen Plattformen Windows 8, Android und iOS verstärkt ins Visier nehmen. Webbasierte plattformübergreifende Exploits erleichtern den Tätern dabei die Attacken. Am stärksten zunehmen werden die Bedrohungen für Microsoft-Mobilgeräte. Um an Nutzerberechtigungen für Mobilgeräte zu gelangen, werden die Angreifer immer häufiger auf Social-Engineering-Methoden als Köder setzen.

2. Bypass-Methoden umgehen traditionelle Sandbox-Erkennung

Viele Unternehmen nutzen virtuelle Maschinen für Tests auf Schadsoftware. Deshalb entwickeln die Angreifer Methoden, die virtuelle Umgebungen als solche erkennen. Einige davon werden versuchen, eine Sicherheits-Sandbox zu identifizieren – und zwar genau so, wie in der Vergangenheit bestimmte Antivirenmaschinen angegriffen und ausgeschaltet wurden. Diese fortgeschrittenen Attacken werden sich so lange verbergen, bis sie sicher sind, nicht in einer virtuellen Sicherheitsumgebung zu sein.

3. Legale App-Stores beherbergen mehr Schadsoftware 

Bösartige Apps werden im Jahr 2013 immer häufiger unerkannt durch die Prüfungsprozesse schlüpfen und dadurch eine immer größere Bedrohung für Unternehmen mit BYOD-Strategie („Bring Your Own Device“) darstellen. Da immer mehr Betriebe BYOD erlauben, werden außerdem auch die Gefahren durch freigeschaltete („jail broken“) und gerootete Geräte sowie unautorisierte App-Stores wachsen.

4. Staatlich geförderte Attacken steigen

Mehr Regierungen werden in den Cyberkrieg eintreten. Die öffentlich gewordenen Attacken animieren Nachahmer, weitere Faktoren werden diesen Trend verstärken: Während es für die meisten Länder unerreichbar scheint, eine Atommacht zu werden, können praktisch alle das Talent und die Ressourcen heranziehen, die es für Cyberwaffen braucht. Außerdem haben die Länder und die entsprechenden Personen problemlos Zugang zu Vorlagen aus vergangenen Angriffen wie Stuxnet, Flame und Shamoon.

5. „Hacktivisten“ erreichen nächstes Level

Die Angriffe durch so genannte Hacktivisten, politisch motivierte Hacker, waren in der Vergangenheit äußerst öffentlichkeitswirksam. Deshalb haben sich die Unternehmen auf derartige Bedrohungen eingestellt und immer besser funktionierende Strategien und Lösungen umgesetzt. Die Hacktivisten werden darum ihre Methoden weiter verfeinern und dabei im Jahr 2013 das nächste Level erreichen.

6. Schadhafte E-Mails feiern Comeback

Gezielte und genau getimte Spear-Phishing-Attacken, vermehrte bösartige Anhänge: Schadhafte E-Mails feiern 2013 ein Comeback. Mit Methoden wie DGA (Domain Generation Algorithms), welche die Herkunft der Mails verschleiern, werden die Angreifer die gängigen Schutzmaßnahmen aushebeln.

7. Cyberkriminelle folgen den Massen zu neuen Content-Management-Systemen und Web-Plattformen 

In der Vergangenheit wurden Schwachstellen in WordPress regelmäßig für massenhafte Manipulationen genutzt. Derzeit gewinnen andere Content-Management-Systeme und Service-Plattformen im Web zunehmend an Popularität. Cyberkriminelle werden die Integrität dieser Systeme regelmäßig testen. Auch weiterhin werden es seriöse Plattformen sein, die von Angriffen betroffen sind. Sie werden mit dem Ziel attackiert, Malware einzuschleusen, Nutzer zu infizieren und in Unternehmen einzudringen, um deren Daten zu stehlen. CMS-Administratoren müssen deshalb Updates, Patches und anderen Sicherheitsmaßnahmen mehr Beachtung schenken. 

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Managementwechsel bei Transcend

Fast dreißig Jahre war George Linardatos DACH-Chef von Transcend Information. Zum 30. September 2022 scheidet er aus dem Unternehmen aus und geht in den Ruhestand.