17.6 C
Flensburg
Donnerstag, Mai 23, 2024

d!conomy wird Topthema der CeBIT

Das Kunstwort „d!conomy“ wird das Top-Thema der kommenden CeBIT. IT und Digitalisierung prägen immer stärker Wirtschaft und Gesellschaft, so die Begründung.  

Im Gegensatz zu anderen internationalen Messen, wie beispielsweise der IFA, legen sich die CeBIT-Veranstalter im Vorfeld der Messe auf ein Top-Thema fest. Nach „Shareconomy“ im Vorjahr ist es diesmal mit „d!conomy“ wieder ein Kunstwort, das den Messeverlauf im nächsten Jahr prägen soll. „Die allgegenwärtige Digitalisierung prägt das berufliche und gesellschaftliche Umfeld immer umfassender. Die IT ermöglicht eine grundlegende Veränderung bestehender Geschäftsmodelle bei gleichzeitigem Entstehen völlig neuer Business-Modelle. Die IT ist heute in der Lage, mit großer Dynamik ganze Branchen umzuwälzen. d!conomy trägt dieser Entwicklung Rechnung“, begründet Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, die Entscheidung.

Die umfassende Digitalisierung eröffne Unternehmen und öffentliche Verwaltung große Chancen. Mit den entsprechenden Weichenstellungen und Investitionen könnten sich kleine Unternehmen, Mittelständler und auch weltumspannende Konzerne entscheidende Vorteile im internationalen Wettbewerb sichern. Unter dem Topthema „d!conomy“ würden die Aussteller im kommenden Jahr einen „einzigartigen Überblick über entsprechende Lösungen und Geschäftsmodelle“ präsentieren, so die Deutsche Messe in einer Mitteilung. Die CeBIT 2015 öffnet am Montag, den 16. März, ihre Tore und dauert fünf Tage bis zum 20. März 2015.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Exclusive Networks mit neuen Finanzdienstleistungen

Security-Distributor Exclusive Networks bietet seinen Partnern in Westeuropa ab sofort erweiterte Finanzdienstleistungen.

Bitcoin steigt auf den höchsten Stand seit Anfang April

Der Bitcoin ist am Dienstag im frühen Handel auf den höchsten Stand seit Anfang April gestiegen.

McKinsey-Studie: KI verändert drei Millionen Jobs in Deutschland

Bei einer schnellen Einführung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz in den Unternehmen müssen sich in Deutschland viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf gravierende berufliche Veränderungen einstellen.
ANZEIGE