9 C
Flensburg
Mittwoch, September 28, 2022

So lief die CTV von Also

Die letzte CTV-Hausmesse von Also in Bochum begann mit einem Paukenschlag. Bei hochsommerlichen Temperaturen zeigte das Unternehmen dann, welche Themen im Fokus stehen.

Simone Blome-Schwitzki und Reiner Schwitzki vor der Jahrhunderthalle
Am Vortag der Hausmesse CTV von Also erschien Konzernchef Gustavo Möller-Hergt als Überraschungsgast auf der Pressekonferenz des Unternehmens und präsentierte eine Neuaufstellung des deutschen Managements: Der bisherige Deutschlandchef Reiner Schwitzki soll künftig als Chief Process Officer auf Gruppenebene die Digitalisierung sämtlicher Geschäftsprozesse vorantreiben. Seine Nachfolge tritt die Value-Spezialistin Simone Blome-Schwitzki an. Sylke Rohbrecht, in der Geschäftsführung bislang für das Volumen-Geschäft zuständig, scheidet aus. Dafür rückt Medium-Chef Andreas Ruhland als zweiter Geschäftsführer in das Gremium. Somit besteht die deutsche Geschäftsführung künftig nur noch aus zwei Mitgliedern. Auf der Hausmesse selbst sprach sich die Neuigkeit natürlich schnell herum. Wichtige Partner wurden vorab telefonisch informiert.

Konzernchef Gustavo Möller-Hergt auf der Pressekonferenz

Bild 1 von 12

Konzernchef Gustavo Möller-Hergt auf der Pressekonferenz

Die diesjährige Hausmesse des Distributors war zudem die letzte Veranstaltung in Bochum. Im nächsten Jahr wird die CTV nach Düsseldorf wandern, der genaue Ort steht offensichtlich noch nicht fest. Bei hochsommerlichen Temperaturen demonstrierte das Unternehmen in der Jahrhunderthalle, welche Themen künftig für Also und die Partner einen hohen Stellenwert einnehmen: Dazu zählt beispielsweise das Internet der Dinge (IoT). Im Zuge des Aufbaus der IoT-Aktivitäten stellte Also Deutschland ein «IoT Innovation Lab» vor. Ab Juni sind angeschlossene Fachhandelspartner und Systemhäuser zu einem monatlichen Treffen in Berlin eingeladen, um sich mit Herstellern und Experten aus der Industrie sowie den Also-Lösungsspezialisten zu treffen und zu vernetzen. Das IoT-Geschäft soll dabei Business Unit-übergreifend aufgebaut werden. Je nach individuellen Projektanforderungen sollen unterschiedliche Experten hinzugezogen werden, um End-to-End Lösungen zu schaffen. «Die Chancen in diesem Segment sind riesig», so Blome-Schwitzki.

Ein weiteres Wachstumsthema für Also ist der Bereich 3D-Druck. In diesem Segment ist der Distributor in Deutschland wohl führend, nicht zuletzt durch einen Distributionsvertrag mit HP, der im vergangenen Jahr gewonnen wurde. Verstärkt hat sich der Konzern zudem mit dem 3D-Druckerteam von Ingram Micro, das komplett zu Also gewechselt ist. Zufrieden zeigt sich Also mit der Geschäftsentwicklung bei Security. «Die Geschäfte laufen gut, das Team wird kontinuierlich ausgebaut», führt die neue Deutschland-Chefin aus. Neue Hersteller würden beständig hinzukommen, wie zuletzt WatchGuard. «Wir sind der Enabler und müssen dem Handel zeigen, mit welchen neuen Lösungen und Technologie man Geld verdienen kann», ergänzt Reiner Schwitzki. In unserer Bildergalerie sehen Sie, wer in Bochum dabei war und wie nach dem Messetag gefeiert wurde.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

BGH verhandelt zu Infos über Herstellergarantien im Online-Handel

Wie viele Informationen zur Herstellergarantie müssen Händler den potenziellen Kunden und Kundinnen bei Käufen im Internet bieten? Darüber verhandelt der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.