1.9 C
Flensburg
Montag, Februar 6, 2023

Ingram Micro prognostiziert höheres Preisniveau

Ingram Micro prognostiziert, dass das Preisgefüge in der deutschen Distribution deutlich nach oben gehen wird. Der Broadliner stellt sein Engagement in einigen Segmenten auf den Prüfstand.

Ingram Micro prognostiziert, dass das Preisgefüge in der deutschen Distribution bei allen Marktteilnehmern in den nächsten Monaten und Jahren deutlich nach oben gehen wird. In Konsequenz würden viele zusätzliche Leistungen künftig nicht mehr als Dreingabe kostenlos mitgegeben werden, kündigt Deutschlandchef Alexander Maier gegenüber ChannelPartner an. «Die breite Leistungsfähigkeit, die die Distributoren in der Vergangenheit entwickelt haben, nehmen Kunden wie Hersteller gerne in Anspruch, aber wir werden für diese Leistungen nicht adäquat kompensiert», so Maier weiter. Zudem würde der Broadliner sein Engagement in einigen Kundensegmenten, dazu zählt der Manager das B2C-, Retail- und Etail-Umfeld, auf den Prüfstand stellen. Es sei «extrem schwierig» geworden, als Distribution entsprechende Wertschöpfung aus diesen Geschäften zu generieren und man müsse in Konsequenz das weitere Vorgehen abwägen, so Maier weiter.

Dass die Distribution für einige Leistungen, die größtenteils sogar kostenlos erbracht werden, nicht immer adäquat bezahlt wird, wurde in der Vergangenheit bereits häufiger angesprochen. Ähnlich äußerte sich bereits ComLine-Geschäftsführer Harald Rapp. Der Handel müsse die Bereitschaft haben, bestimmte Tools und Services künftig auch über einen etwas höheren Einkaufspreis zu honorieren. «Ich würde mir wünschen, dass wir Distributoren den Gedanken an die Kostenführerschaft aufgeben. Preis und Leistung müssen zusammen betrachtet werden»,appellierte Rapp an die Branche

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

SAP-Chef Klein

Trotz Stellenabbau: SAP-Chef sieht Chancen auf dem Jobmarkt

Die Riesen der Tech-Branche bauen weltweit fleißig Stellen ab. Auch der deutsche Softwarekonzern SAP will 3000 Stellen streichen. Konzernchef Klein sieht in dem Trend aber auch eine Chance für Neueinstellungen.