16.8 C
Flensburg
Dienstag, Juli 16, 2024

Kommission soll Chancen künstlicher Intelligenz prüfen

Wie wirkt sich künstliche Intelligenz auf die Gesellschaft und die Arbeitswelt aus? Eine Enquete-Kommission soll Chancen und Risiken dieser technischen Revolution untersuchen.

Wie wirkt sich künstliche Intelligenz auf die Gesellschaft und die Arbeitswelt aus? Was passiert, wenn Maschinen immer mehr Entscheidungen treffen? Eine Enquete-Kommission des Bundestags soll Chancen und Risiken dieser technischen Revolution untersuchen und bis Sommer 2020 Handlungsempfehlungen abgeben. Der Bundestag stimmte am Donnerstag mit großer Mehrheit der Einsetzung der Kommission zu. Beispiele für den Einsatz künstlicher Intelligenz sind autonom fahrende Autos, Sprachassistenten und lernfähige Maschinen – aber auch Kaufvorschläge im Online-Shop, die Kalkulation von Kredit-Ausfallrisiken oder die Analyse von Röntgenbildern. SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte, künstliche Intelligenz sei von zentraler Bedeutung für Deutschland und Europa. Mit künstlicher Intelligenz (KI) könnten neue Jobs entstehen. Jede technische Revolution sorge aber auch für Verunsicherung. Der Grünen Abgeordnete Dieter Janecek sagte, der Umgang mit künstlicher Intelligenz solle «wertegeleitet» und «freiheitlich» sein. Hansjörg Durz (CSU) sagte, wenn immer mehr Entscheidungen auf Basis von KI getroffen würden, müssten die ethischen Grundlagen geklärt werden.

Die Enquete-Kommission soll Handlungsempfehlungen erarbeiten, wie die Potenziale von künstlicher Intelligenz für das Leben der Menschen, für die Entwicklung des Wohlstandes und die Gesellschaft als Ganzes gefördert und die Risiken begrenzt werden können. Geklärt werden soll, ob Regeln gebraucht werden, damit die Technik dem Menschen dient. Der Kommission sollen 19 Mitglieder des Bundestages sowie 19 Sachverständige angehören. Sie soll schon bald ihre Arbeit aufnehmen und nach der parlamentarischen Sommerpause 2020 Ergebnisse vorlegen. Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, Deutschland zu einem weltweit führenden Standort bei der Erforschung von künstlicher Intelligenz zu machen. Bei der Technologie sind die USA und China laut Experten derzeit weit vorne. Auch auf europäischer Ebene soll das Thema vorangetrieben werden, Deutschland und Frankreich wollen hier eng zusammenarbeiten. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Finanzinvestor übernimmt AVM

Der Finanzinvestor Imker Capital Partners mit Hauptsitz in London übernimmt den Berliner Fritzbox-Hersteller AVM.

TD Synnex erneuert SCA mit AWS

TD Synnex erneuert das Strategic Collaboration Agreement (SCA) mit Amazon Web Services (AWS).

Michael AG nimmt Geemarc ins Portfolio auf

TK-Distributor Michael AG nimmt den Hersteller Geemarc in das Portfolio auf.