14.5 C
Flensburg
Mittwoch, Juli 24, 2024

Ingram Micro nimmt Arbeit an den Standorten wieder auf

Seit März 2020 wird an allen Office-Standorten von Ingram Micro Deutschland aus dem Homeoffice gearbeitet. Jetzt soll stufenweise der Weg zurück in den Büroalltag starten.

Seit März 2020 wird an allen Office-Standorten von Ingram Micro Deutschland aus dem Homeoffice gearbeitet. Anfang Juni 2020 soll nun stufenweise unter Einhaltung höchster Präventions- und Sicherheitsmaßnahmen der Weg zurück in den Büroalltag starten. Im Vordergrund stünden dabei die Gesundheit und Sicherheit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gepaart mit der zuverlässigen Fortführung des Geschäfts, teilte der Broadliner mit. Die Belegschaft soll abhängig von der persönlichen Situation und den geschäftlichen Anforderungen in drei Gruppen aufgeteilt werden. Die Gruppen arbeiten wechselweise aus dem Office und dem Homeoffice. Externe Besucher sind bis auf Weiteres an den Standorten nicht zugelassen. Die aktuelle Planung ist auf sechs Wochen angelegt, danach soll unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklung sowie der gesetzlichen Vorgaben der Büroalltag in annähernd gewohnter Form wieder aufgenommen werden.

«Unser Team meistert deutschlandweit mit großem Engagement, Leistungswillen und anhaltender Kommunikationsbereitschaft die Herausforderung der flächendeckenden Arbeit aus dem Homeoffice hervorragend. Gerade in diesen Wochen der Unsicherheit ist es umso wichtiger, dass unter Berücksichtigung der Sicherheit und Gesundheit unseres Teams der enge Austausch mit Herstellern und Kunden nie abreißt, um unser Angebot nach den Bedürfnissen des Marktes zu gestalten und gemeinsam erfolgreich unser Geschäft zu gestalten», so Ingram-Deutschlandchef Alexander Maier.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

KI-Boom: Chiphersteller TSMC mit Gewinnsprung

Der Halbleiter-Spezialist TSMC will bald auch in Dresden produzieren. Die Geschäfte laufen prächtig - auch weil er von einem Trendthema profitiert.

Rätsel- und Verwirrspiel: Der Wirecard-Prozess

2020 kollabierte der Wirecard-Konzern, weil Milliarden in der Bilanz fehlten, seit Ende 2022 läuft der Münchner Mammutprozess. Wer welche Fäden zog, ist immer noch ein Mysterium.

SAP will noch mehr Stellen streichen

Tausende Jobs sollen bei dem Unternehmen wegfallen. Nun gibt es neue Zahlen dazu.