3.9 C
Flensburg
Freitag, Dezember 2, 2022
Advertisement

Also sagt die CTV ab

Aufgrund der fortschreitenden Ausbreitung des Coronavirus wird die Hausmesse CTV von Also in diesem Jahr nicht stattfinden. Jetzt soll es aber zumindest ein virtuelles Event geben.

Simone Blome-Schwitzki, Sprecherin der Geschäftsführung bei Also Deutschland
Aufgrund der fortschreitenden Ausbreitung des Coronavirus wird die Hausmesse Channel Trends+Visions (CTV) von Also in diesem Jahr nicht stattfinden. «Für uns hat die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter, Kunden und Hersteller-Partner höchste Priorität. Daher haben wir uns aufgrund der zuletzt deutlich gestiegenen Zahl der Infizierten in Deutschland für eine Absage unserer Veranstaltung entschieden», so Simone Blome-Schwitzki, Sprecherin der Geschäftsführung bei Also Deutschland. Also folge damit der Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums, Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern abzusagen, heißt es in einer Mitteilung. Die Also CTV sollte am 27. März im Düsseldorfer Areal Böhler mit etwa 150 Herstellern auf über 10.000 Quadratmetern stattfinden. Es wurden rund 5.000 Besucher erwartet.

Wie Also später mitgeteilt hat, soll die CTV jetzt am 27. März virtuell stattfinden. Kunden und Hersteller-Partner würden wie geplant die Möglichkeit haben, sich über Trends und Technologien der Branche virtuell zu informieren, teilte das Unternehmen mit.  Die geplante Keynote werde über Live-Stream zu sehen sein und Kunden könnten sich digital ausführlich mit Neuheiten der Branche und Angebote der Hersteller-Partner vertraut machen. «Wir freuen uns sehr, den Messebesuchern diese sichere Alternative anbieten zu können und setzen alles daran, sie umfassend zu informieren», so Simone Blome-Schwitzki. Weitere Details würden folgen.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Advertisement

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Microsoft und Arbeitgeber weiten Digitalkompetenz-Initiative aus

Der Mangel an IT-Fachkräften ist ein großes Problem in der deutschen Wirtschaft. Rund 137 000 offene Stellen können hier nicht besetzt werden. Digitalkompetenzen sind aber nicht nur bei den IT-Experten gefragt. Eine Initiative will viele Jugendliche digital fit machen.