4.9 C
Flensburg
Mittwoch, Februar 28, 2024

Europäischer PC-Markt legt deutlich zu

Der PC-Markt in EMEA ist laut Gartner im dritten Quartal um 9,6 Prozent gewachsen. Drei Anbieter konnten deutlich zweistellig zulegen. Der Vorsprung von Marktführer HP wird geringer.

Laut vorläufigen Ergebnissen des IT-Research- und Beratungsunternehmens Gartner wurden im dritten Quartal von 2014 79,4 Millionen PCs verkauft. Das entspricht einem Rückgang von 0,5 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2013. Dies kann laut Gartner auf einen Rückgang der Verkaufszahlen in Schwellenländern zurückgeführt werden. Nach Gartner sind im EMEA-Raum allerdings die Verkaufszahlen entgegen dem weltweiten Trend um 9,6  Prozent gestiegen. Insgesamt wurden in dieser Region 24 Millionen Geräte in diesem Zeitraum verkauft. Damit konnte der PC-Markt in EMEA im dritten Quartal in Folge zulegen. Gartner zufolge gab es auch einen Aufschwung im Consumer-Markt.

Hewlett-Packard (Marktanteil 20,9 Prozent) liegt in EMEA nach wie vor an der Spitze und konnte den Analysten zufolge insbesondere im B2B-Markt gewinnen. Doch der Abstand zur zweitplatzierten Lenovo (19,3 Prozent) wird geringer. Der chinesische Hersteller konnte mit einem Plus von 45 Prozent das stärkste Wachstum aller Hersteller vorlegen und sich auf eine starke Performance im B2C-Markt verlassen, so Gartner weiter. Der drittplatzierte Acer steigerte sich um 40,8 Prozent und kommt jetzt auf einen Marktanteil von 13,2 Prozent. Dahinter liegen Asus (Wachstum 33,5 Prozent, Marktanteil 10,4 Prozent) und Dell (Wachstum 2,8 Prozent, Marktanteil 8,2 Prozent). 

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Aktien: Nvidia ‚liefert‘ und tritt weltweite Kursrally los

Das explosive Wachstum von Nvidia hat am Donnerstag branchenübergreifend Euphorie und Kursrekorde ausgelöst.

OpenAI-Chef: KI wird nicht nur Gutes bringen

Der Chef des ChatGPT-Entwicklers OpenAI geht davon aus, dass es künftig mehr von Künstlicher Intelligenz als von Menschen erstellte Inhalte geben wird.

Online-Geschäft von Otto bricht ein

Der Sparmodus der Verbraucher hat das Onlinegeschäft der Hamburger Otto Group kräftig einbrechen lassen.