19.4 C
Flensburg
Sonntag, August 14, 2022

Startschuss für intelligentes Stromnetz gefallen

Der offizielle Startschuss für das intelligente Stromnetz ist gefallen. Im „Internet der Energie“ sollen ganz neue Akteure und Angebote auf den Markt kommen

Eine aktuelle Studie im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums zeigt, dass die Einführung von intelligenten Messsystemen volkswirtschaftlich sinnvoll ist. „Mit der Veröffentlichung der Studie kann auch in Deutschland endlich der Aufbau eines intelligenten Stromnetzes starten“, ist Felix Dembski, Bitkom-Experte für Smart Grids, überzeugt. „Allerdings würde das empfohlene langsame Ausbau-Szenario viele volkswirtschaftliche Chancen des intelligenten Stromnetzes zumindest verzögern.“ Die Autoren der BMWi-Studie empfehlen, dass bis 2022 zwei Drittel aller deutschen Haushalte mit neuen Zählern ausgestattet werden. Dabei sollten 20 Millionen Haushalte intelligente Stromzähler ohne Kommunikationsmöglichkeiten nach außen erhalten. Nur 12 Millionen bekommen ein Gerät mit Komplett-Zugang zum Intelligenten Stromnetz, sogenannte Smart Meter Gateways. Dieses Szenario brächte einen volkswirtschaftlichen Nutzen von bis zu 13 Milliarden Euro über die nächsten 20 Jahre verteilt. Ein umfassenderer Ausbau wäre laut Studie zwar volkswirtschaftlich sinnvoller, wird allerdings aus politischen Gründen nicht empfohlen. 

Laut einer Fraunhofer-Studie kann eine Vollvernetzung zusätzliche Wachstumsimpulse von 1,7 Milliarden Euro pro Jahr erzeugen. „Wie im herkömmlichen Internet werden auch im Internet der Energie ganz neue Akteure und Angebote auf den Markt kommen“, so Dembski. Die neuen intelligenten Messsysteme seien im Vergleich zu den analogen Zählern ein Technologie-Sprung wie vom analogen Festnetz-Telefon zum digitalen Smartphone. Die Messsysteme bilden die Basis für die Vernetzung und Steuerung von Stromerzeugern, Speichern, elektrischen Verbrauchsgeräten und neuen Dienstleistungsangeboten. Nur mit Vernetzung kann das Stromnetz mit seinem künftig hohen Anteil an schwankenden Erneuerbaren Energien stabil und bezahlbar bleiben. Verbraucher können variable Stromtarife beziehen und so ihre Stromrechnung senken. Die Betreiber der Energienetze können den Zustand ihrer Leitungen besser erfassen und so einen teuren Netzausbau teilweise vermeiden. Solar-, Biomasse- und Windkraftanlagen können zu virtuellen Kraftwerken zusammengeschaltet werden.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel