-1.2 C
Flensburg
Samstag, Dezember 10, 2022

Media/Saturn steigert Online-Geschäft deutlich

Media Markt/Saturn konnte im ersten Quartal den Online-Umsatz deutlich steigern. Das Produktangebot im Internet sei erhöht worden. Das stationäre Geschäft stagniert.

Media/Saturn steigert Online-Geschäft deutlich
Der Umsatz von Media/Saturn ging im ersten Quartal 2013/14 „aufgrund der Entwicklung der Wechselkurse in Osteuropa“ um 0,7 Prozent auf 6,6 Milliarden Euro zurück. Das erste Quartal der Metro umfasst dabei das Schlussquartal 2013 von Oktober bis Dezember. Zuvor hatte der Konzern bereits vorläufige Zahlen für diesen Zeitraum vorgelegt. In lokaler Währung sei der Umsatz jedoch um 0,4 Prozent gestiegen. In Deutschland stagnierten die Erlöse von Media/Saturn im ersten Quartal bei 3,1 Milliarden Euro. Flächenbereinigt war der Umsatz sogar leicht rückläufig. Stark nachgefragt seien im Weihnachtsgeschäft insbesondere Smartphones, Tablet-Computer sowie die neue Generation von Spielkonsolen gewesen.

Während das Wachstum im stationären Geschäft stagniert, legt das Unternehmen im Online-Bereich zu: Der Onlineumsatz stieg im Weihnachtsquartal um 46,5 Prozent auf 0,4 Milliarden Euro und machte damit 6 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Dazu hätten sowohl die „sehr guten Mehrkanalumsätze“ als auch eine „erfreuliche“ Entwicklung bei Redcoon beigetragen, so der Mutterkonzern Metro in einer Mitteilung. Das Mehrkanalangebot werde dabei weiterhin sehr stark von den Kunden angenommen. Das Produktangebot im Internet sei erhöht worden und hätte zum Jahresende 2013 über 29.000 Artikel bei Mediamarkt.de und fast 25.000 bei Saturn umfasst. Die Abholrate liege mit rund 40 Prozent weiterhin auf einem hohen Niveau. 

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Advertisement

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Der gläserne Kunde – Sparen per App im Trend

Langsam wird es unübersichtlich auf dem Smartphone: Wer angesichts der Inflation die besten Angebote nutzen will, braucht in immer mehr Geschäften eine zusätzliche App. Verbraucherschützer betonen: Auch diese Rabatte haben ihren Preis.