-0.9 C
Flensburg
Samstag, Dezember 10, 2022
Advertisement

Nach der Insolvenz
Der Computerhändler K&M Elektronik hat am 22. Oktober beim Amtsgericht Stuttgart einen Insolvenzantrag gestellt. Das Handelsunternehmen mit Hauptsitz im baden-württembergischen Magstadt betreibt 33 Filialen in zehn Bundesländern und einen Internet-Versandhandel. 

Jetzt gibt es Hoffnung, dass zumindest ein Teil der Filialen gerettet werden kann: „Wir befinden uns kurz vor dem Vertragsabschluss mit einem Investor“, betont Insolvenzverwalter Volker Viniol im Gespräch mit ChannelObserver. Die Übernahme werde noch vor Weihnachten stattfinden. „Wie viele Filialen übernommen werden, hängt von dem Investor ab, der zum Zug kommt“, so Viniol. Bereits vor der Insolvenz seien einige Geschäfte unrentabel gewesen. In diesen Fällen müsse mit einer Schließung gerechnet werden. Das Label „K&M Elektronik“ werde weitergeführt werden. Alle Investoren, die noch im Rennen sind, kämen aus der IT-Branche. Reine Finanzinvestoren seien nicht mehr dabei. 

Derzeit seien noch 95 Prozent der Angestellten von K&M unter Vertrag. Der Geschäftsbetrieb aller Filialen laufe weiter und die Online-Bestellungen würden abgewickelt werden. K&M geriet im Juni vergangenen Jahres in die Schlagzeilen, als Hacker die Kundendatenbank von K&M opierten und in Folge Phishing-Mails an die Kunden verschickten. Zwei Monate später wurde bekannt, dass der Shop zahlreiche Sicherheitsmängel aufweist. 

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Advertisement

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Der gläserne Kunde – Sparen per App im Trend

Langsam wird es unübersichtlich auf dem Smartphone: Wer angesichts der Inflation die besten Angebote nutzen will, braucht in immer mehr Geschäften eine zusätzliche App. Verbraucherschützer betonen: Auch diese Rabatte haben ihren Preis.