17.6 C
Flensburg
Donnerstag, Mai 23, 2024

Unitymedia schraubt Surftempo hoch

Der Wettlauf zwischen Kabelnetzbetreibern und klassischen TK-Anbietern um die schnellsten Netze geht in die nächste Runde. Unitymedia bietet jetzt ein Tempo von bis zu 400 Megabit.

Der Wettlauf zwischen Kabelnetzbetreibern und klassischen Telekommunikationsanbietern um die schnellsten Netze geht in die nächste Runde. Über 5 Millionen Kunden des Kabelnetzbetreibers Unitymedia können ab dem 1. Februar in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg mit einem Tempo von bis zu 400 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) durchs Internet surfen, kündigte das Unternehmen am Mittwoch an. Im vergangenen Jahr hatte Telecolumbus in Potsdam als erster Betreiber der Branche seinen Kunden ein solches Tempo angeboten. Mit der Vodafone-Tochter Kabel Deutschland, die in 13 Bundesländern aktiv ist und dort mit 200 MBit/s das schnellste Internetprodukt bietet, setzt sich die Kabelbranche mit ihren Koaxleitungen beim Surftempo damit deutlich von ihren Telekom-Konkurrenten ab. Beim Heraufladen von Daten ins Netz, was künftig nach Expertenschätzung im Internetverkehr an Gewicht gewinnen wird, sind Kabelnetze allerdings klar im Nachteil. Hier sind sie zum Teil um das Achtfache langsamer. Dies soll sich erst ändern, wenn sich der neue Kabelstandard Dosis 3.1 durchgesetzt hat.

Mithalten beim hohen Surftempo der Kabelanbieter können derzeit nur einige regionale Telekom-Firmen wie M-Net in München oder Betcologne in Köln mit direkten Glasfaseranschlüssen. Auf dieser Basis sind derzeit Übertragungsgeschwindigkeiten von 200 bis 300 MBit/s möglich. Die Deutsche Telekom, Telefónica, Vodafone und United Internet setzten bundesweit weiterhin auf Kupferleitungen und das VDSL-Netz beziehungsweise seine schnelle Variante Vectoring (100 MBit/s). Langfristig bieten Glasfaser- und Kabelnetze mit Geschwindigkeiten jenseits von 1 Gigabit pro Sekunde das größte Potenzial. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Vanquish wird Distributionspartner von Liquit

Value-Added-Distributor Vanquish hat einen Partnerschaftsvertrag mit Liquit unterzeichnet.

Cisco mit neuem globalen Vertriebs- und Partner-Chef

Gary Steele, der ehemalige CEO von Splunk, wird die neu geschaffene Rolle des President Go-to-Market bei Cisco übernehmen.

Studie: Nachfrage nach IT-Beschäftigten bricht ein

Die schlechte Wirtschaftslage und die Unsicherheit vieler Unternehmen lassen die Nachfrage nach Beschäftigten in IT-Berufen einbrechen.
ANZEIGE