22.4 C
Flensburg
Montag, Juli 26, 2021

Tag Heuer und Intel greifen Apple an

Tag Heuer und Intel stellten gemeinsam mit der «Connected» eine Smartwatch vor, die mit der Apple Watch konkurriert. Mit dem Preis wird die Luxusklasse adressiert. Vertriebsstart über 150 Händler.

Der Schweizer Luxusuhren-Hersteller Tag Heuer hat am Montag seine erste Smartwatch «Connected» präsentieren. Die Uhr mit Googles Betriebssystem Google Wear sei ab sofort online sowie in mehr als hundert Tag-Heuer-Boutiquen und 150 ausgesuchten Händlern weltweit verfügbar, kündigte das Unternehmen am Montag im historischen Tower der Muttergesellschaft LVMH in New York an. Die «Connected» ist eine Gemeinschaftsarbeit mit dem Chiphersteller Intel. Beide Unternehmen hatten das Produkt bereits im März, kurz vor dem Markstart der Apple Watch angekündigt.  «Nach 41 Jahren in diesem Geschäft bin ich sehr stolz darauf, eine erste Smartwatch anzukündigen, die mehr als 150 Jahre Geschichte in die Zukunft bringt», sagte Tag Heuer-Chef Jean-Claude Biver bei der Vorstellung. In der «Connected» sollen die Erfahrungen des Traditionsherstellers aus der Schweizer Uhrenindustrie mit innovativer Technologie aus dem Silicon Valley verschmelzen. Mit der «Connected» werde ein neues Kapitel aufgeschlagen, sagte Intel-Chef Brian Krzanich. Vom ersten Konzept bis zum Markstart hätten die Partner rund ein Jahr gebraucht. Mit einem Preis von 1.500 Dollar beziehungsweise 1.350 Euro ist die «Connected» deutlich in der Uhren-Oberklasse angesiedelt. Zuvor war noch von 1.800 Dollar die Rede gewesen. Den Einstieg in das Smartwatch-Zeitalter will das Traditionshaus seinen Kunden besonders schmackhaft machen: Nach Ablauf der zweijährigen Garantie-Zeit können die Nutzer ihre «Connected» nach Bedarf auch in eine Schweizer mechanische Carrera-Uhr eintauschen. Die Uhr sei exklusiv für «Conntected»-Nutzer in gleichem Design hergestellt.

Mit der «Connected» will sich Tag Heuer im relativ jungen Markt der Smartwatches behaupten. Als Betriebssystem dient Googles Android Wear. Intel steuert den Atom-Prozessor Z34xx bei und sorgt für die Leistung bei Audiostreaming, Bluetooth und Wifi-Verbindungen. Das Produkt aus der Gemeinschaftsarbeit von «Swiss Valley» und «Silicon Valley» sei eine «perfekte Verbindung», sagte Biver. Eine Absicht sei gewesen, dass die «Connected» nicht wie eine Computeruhr aussehe, betonte Biver. Mit Hilfe von Android Wear greift die Uhr auf Anwendungen wie Kalender, Alarm, Kurznachrichten, SMS, Geoinformationen, Google-Suche und Schrittzähler zu. Auf Basis von Android sei die «Connected» die «smartestes Luxusuhr der Welt», sagte David Singleton von Google.

Den Markt der Smartwatches, die in Verbindung mit dem Smartphone zusätzlich zur Zeitmessung zahlreiche Anwendungen bereithalten, hatte zuletzt Apple im April mit seiner Watch befeuert – und forderte damit die traditionsreiche klassische Uhrenindustrie heraus. Die Apple-Uhr gibt es auch in einer Gold-Ausführung für mehr als 10.000 Euro. Apple hatte noch vor Marktstart seiner Smartwatch einen Verkaufsmanager von Tag Heuer abgeworben. Tag-Heuer-Chef Biver hatte die Auswirkungen zunächst noch als gering bezeichnet, dann aber Apples Vorstoß gelobt. (dpa)

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,481FollowerFolgen

Neueste Artikel

Siemens verkaufte seine Festnetz-Sparte Gigaset

25 Jahre Telekommunikationsgesetz: Als die Preise purzelten

Wer heute zum Festnetz-Telefon greift und in irgendeiner anderen deutschen Stadt anruft, der dürfte wohl nicht an die Kosten denken - und nicht bange auf den Sekundenzeiger gucken, ob schon die nächste Minute angebrochen ist. Vor einem Vierteljahrhundert war das anders.