4.9 C
Flensburg
Mittwoch, Februar 28, 2024

Snapchat bringt Kamera-Sonnenbrille «Spectacles» nach Deutschland

In den USA gab es die Snapchat-Kamerabrille schon seit vergangenem Herbst zu kaufen, jetzt ist Deutschland an der Reihe. Auch hier wird sie statt in Läden aus wandernden Automaten verkauft.

Die Kamera-Sonnenbrille zur populären Fotoapp Snapchat kommt nach Deutschland. Die Betreiberfirma Snap will das Gerät genauso wie im Heimatmarkt USA auch hier über gelbe Automaten verkaufen, die für kurze Zeit an verschiedenen Orten auftauchen. Die «Spectacles»-Brille nimmt auf Knopfdruck bis zu zehn Sekunden lange Videos auf, die dann bei Snapchat hochgeladen werden können. Der Preis hierzulande liegt bei 149,99 Euro. In den USA sind die Kamera-Brillen seit Herbst für 129,99 Dollar auf dem Markt. Zusätzlich zu den wandernden «Snapbot»-Automaten, deren nächster Standort 24 Stunden vorher im Internet angezeigt wird, gibt es auch drei langfristigere Pop-up-Stores in Kalifornien.

Snap nennt keine Absatzzahlen, aber die jüngsten Quartalsergebnisse legten nahe, dass im vergangenen Vierteljahr bis zu 60.000 davon verkauft wurden. Zugleich hieß es Anfang Mai, mit der Brille seien bisher fünf Millionen «Snaps» gemacht worden. Snap wurde mit seinen von allein verschwindenden Fotos in der Snapchat-App populär, will aber inzwischen als innovativer Kamera Anbieter wahrgenommen werden. Die Kamera der Brille nimmt die Umgebung in einem Winkel von 115 Grad auf, und das Format der Videos ist kreisrund, was das Sehfeld des menschlichen Auges nachahmen soll. Ein Licht an der Brille zeigt an, dass die Aufnahme läuft. Die Clips werden danach per Bluetooth-Funk oder WLAN ans Smartphone übermittelt. Datenschutz-Bedenken angesichts der Funktion wurden in den USA im Gegensatz zur inzwischen eingestellten Datenbrille Google Glass nicht laut. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Mitel ernennt Christian Jessel zum Leiter der DACH-Vertriebsregion

UCC-Spezialist Mitel gründet eine DACH-Region und ernennt Christian Jessel zum Head of DACH.

Intel-Chef: PC-Lieferkette könnte Chips nach Europa folgen

Intel will in seinem geplanten Werk in Magdeburg hochmoderne Chips mit einer noch nicht einmal angekündigten Fertigungstechnologie produzieren.

PC-Primus Lenovo kehrt zu Wachstum zurück

Das Geschäft des weltgrößten PC-Herstellers Lenovo ist im vergangenen Quartal erstmals seit dem Ende des Corona-Booms in der Branche wieder gewachsen.