1.9 C
Flensburg
Mittwoch, Februar 28, 2024

Neue Fritz!Box für den Kabelanschluss

AVM präsentiert zur Anga Com 2013 mit der „Fritz!Box 6490 Cable“ sein neues Flaggschiff für den Kabelanschluss.

Im Heimnetz werden die Daten kabellos mit WLAN AC und 1.300 MBit/s (5 GHz) sowie WLAN N mit 450 MBit/s (2,4 GHz) übertragen. Das neue Betriebssystem der Box soll über 100 neue Funktionen und Verbesserungen enthalten. Zur weiteren Ausstattung gehören vier Gigabit-Anschlüsse für die Heimvernetzung per LAN-Kabel und zwei USB-Anschlüsse. Smartphones und Tablets empfangen direkt per WLAN/IP das TV-Programm des Kabelanschlusses. Eine integrierte Telefonanlage für Analog-, ISDN-, DECT- und IP-Telefone soll den Telefonkomfort erhöhen. Unterstützung für Smart-Home-Anwendungen und Apps runden die Ausstattung ab. 

Fernsehen überall im Heimnetz ermöglicht die neue Live-TV-Technologie von AVM für kommende Cable-Modelle. Dabei wird das DVB-C-Fernsehsignal vom Kabel-TV-Anschluss über WLAN, LAN und Powerline per Internet Protocol (IP) im ganzen Heimnetz verteilt. Das aktuelle Fernsehprogramm steht so auf Smartphones, Tablets, Notebooks oder PCs bereit. Empfangen werden können alle digitalen unverschlüsselten TV-Programme des Kabelnetzes einschließlich HD-Kanälen. Dabei werden elektronische Programmführer (EPG) ebenso übertragen wie Teletext, alternative Tonkanäle und Untertitel. Die Daten werden im Heimnetz im MPEG-Format übertragen. Mit dem Wegfall der Grundverschlüsselung bei Kabelanbietern erweitert diese neue Live-TV-Technologie die Einsatzszenarien von IP-TV über die FRITZ!Box Cable im Heimnetz. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bericht: Apple beendet Arbeit an Elektroauto

Apple gibt einem Medienbericht zufolge die Entwicklung eines eigenen Elektroautos auf.

Sysob: Neuzugang im Channel-Account-Team

Lukas Hitzler ist ab sofort als Channel Account Manager beim Distributor Sysob tätig.

Apple verteidigt sich gegen europäische Kartell-Vorwürfe

Nach einer jahrelangen Kartelluntersuchung in der EU droht Apple eine hohe Strafe. Bevor die Kommission ein mögliches Bußgeld verkündet, bringt sich der Konzern noch einmal in Stellung.