16.3 C
Flensburg
Freitag, August 19, 2022

Markt für Unterhaltungselektronik bricht ein

Der UE-Markt ging im vergangenen Jahr um fast 17 Prozent zurück. Der IT-Bereich litt unter einem schwachen Weihnachtsquartal. Nur wenige Produktgruppen legten zu.

Markt für Unterhaltungselektronik bricht ein
Knapp 15,9 Milliarden Euro wurden im Zeitraum Oktober bis Dezember 2013 im deutschen Markt für so genannte „technische Gebrauchsgüter“ umgesetzt. Der Umsatz im vierten Quartal lag damit 3,2 Prozent hinter dem Vorjahreswert. Über das gesamte Jahr 2013 wurden 54,4 Milliarden Euro am Technikmarkt erwirtschaftet. Das entspricht einem Minus von 2,2 Prozent verglichen mit 2012, so das ist Ergebnis der GfK-„TEMAX“-Studie. Der Technikmarkt habe im letzten Jahr dabei kaum vom Jahresendspurt profitieren können. Besonders hart traf es den Bereich Unterhaltungselektronik: 2,7 Milliarden Euro wurden zwischen Oktober und Dezember 2013 umgesetzt, ein Rückgang von 10,2 Prozent. Von Januar bis Dezember betrug das erwirtschaftete Umsatzvolumen knapp 8,7 Milliarden Euro, ein Minus von 16,8 Prozent. Nachdem das Jahr 2012, getragen von Sondereffekten wie der Fußball-Europameisterschaft und der Abschaltung analoger Satellitensignale, für die Unterhaltungselektronik sehr erfolgreich verlief, hat sich 2013 als erwartet schwierig erwiesen, so das Fazit der GfK.

Verhaltener als im vergangenen Jahr verlief auch die Entwicklung im IT-Bereich. Im Zeitraum von Januar bis Dezember 2013 summierte sich das Umsatzvolumen auf insgesamt 17,9 Milliarden Euro. Das entspricht einem Minus von 2,4 Prozent. Im vierten Quartal wurden knapp 5,2 Milliarden Euro erzielt, ein Rückgang von 4,3 Prozent. Trotz starker Zuwächse in einzelnen Produktkategorien blieb der Handel im Weihnachtsgeschäft hinter den Umsätzen des Vorjahreszeitraums zurück. Hier hätte sich eine generelle Kaufzurückhaltung bei innovativen Produkten sowie gesättigte IT-Märkte und hohe Haushaltsausstattung in einzelnen Segmenten gezeigt. Deutlich gestiegen war zuletzt jedoch die Nachfrage nach höherpreisigen Produktgruppen wie UltraThin Notebooks. Die beliebteste IT-Warengruppe unter dem Weihnachtsbaum waren jedoch Tablets. Vor allem Geräte der Preisklasse zwischen 250 und 300 Euro waren gefragt. Konkurrenz kam in erster Linie von den E-Book-Readern, die im Schlussquartal ebenfalls deutlich zulegten. Faktoren wie Produktdesign und Innovationen, verbunden mit allgegenwärtig verfügbaren Cloud Services, werden dem IT-Markt in 2014 zusätzliche Impulse verleihen, so die GfK.

Wachstumsspitzenreiter war der Markt für Telekommunikation. Insgesamt lagen die Umsätze in 2013 bei rund 9,1 Milliarden Euro und damit 12,8 Prozent höher als 2012. Der Markt für Bürogeräte- und Verbrauchsmaterialien gewann im Jahresendspurt an Dynamik. Zwar lag die in 2013 erzielte Wachstumsrate insgesamt bei Minus 1,4 Prozent. Im vierten Quartal wurde jedoch, vor allem dank des weihnachtlichen Nachfrageschwungs, ein Umsatzplus von 1,2 Prozent erzielt. Dazu trug maßgeblich die Produktgruppe der Daten- und Videoprojektoren bei, die sich seit dem zweiten Halbjahr im Aufwind befindet. Für 2014 erwartet GfK eine weiterhin gute Nachfrage, vor allem im Bereich der Heimkinoprojektoren. Gerade die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien verspricht gute Wachstumsimpulse. Projektoren werden in diesem Jahr wieder stärker im Fokus stehen und ein interessantes Segment für den Handel bilden, so das Fazit der Marktforscher.         ??

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel