4.5 C
Flensburg
Samstag, Februar 24, 2024

Goodgame Empire: «Das erfolgreichste Spiel aller Zeiten»

Das Strategiespiel Goodgame Empire ist nach Angaben des Hamburger Entwicklers Goodgame Studios das kommerziell erfolgreichste deutsche Computerspiel «aller Zeiten».

Das Mittelalter-Strategiespiel Goodgame Empire ist nach Angaben des Hamburger Entwicklers Goodgame Studios mit einem Gesamtumsatz von weltweit 800 Millionen Euro das kommerziell erfolgreichste deutsche Computerspiel «aller Zeiten». Auch weltweit gehöre das Spiel, das 2011 erstmals erschien, zur «Spitzengruppe», teilte Goodgame Studios am Dienstag an. Der finanzielle Erfolg habe es den Entwicklern ermöglicht, Goodgame Empire «zu einem der komplexesten Strategiespiele überhaupt zu machen», sagte Nina Müller, Leiterin des verantwortlichen Studios.

Nach mehr als 250 inhaltlichen Erweiterungen seit dem Start 2011 habe das Studio noch eine lange Liste für neue Ideen in der Schublade, hieß es. «Unser langfristiges Ziel ist es, Goodgame Empire auch in zehn Jahren noch erfolgreich zu betreiben. Das Spiel habe 170 Millionen registrierte Nutzer weltweit, die in dem mittelalterlichen Epos miteinander spielen. Goodgame Studios wurde 2009 in Hamburg gegründet und betreibt seine Spiele in 26 Sprachen. Empire lässt sich über eine App auf iOS- und Android-Telefonen sowie im Webbrowser spielen. (dpa)

1 Kommentar

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Hans
1 Jahr zuvor

Super

Deutlich mehr Mobilfunkkunden – O2 legt weiter zu

Neben der Deutschen Telekom und Vodafone gehört Telefónica Deutschland mit seiner Marke O2 zu den etablierten Handynetzbetreibern. Das Münchner Unternehmen ist auf Wachstumskurs.

Tech-Giganten schließen Abkommen gegen KI-Wahlmanipulationen

Führende Technologieanbieter wollen verhindern, dass von Künstlicher Intelligenz (KI) erstellte Inhalte die politischen Wahlen rund um den Globus beeinträchtigen.

OpenAI-Chef: KI wird nicht nur Gutes bringen

Der Chef des ChatGPT-Entwicklers OpenAI geht davon aus, dass es künftig mehr von Künstlicher Intelligenz als von Menschen erstellte Inhalte geben wird.