15.4 C
Flensburg
Freitag, Mai 24, 2024

Gartner: Ausgaben für IT-Services steigen deutlich an

Laut Gartner werden die Ausgaben für IT-Services im nächsten Jahr deutlich ansteigen. Doch ein Bereich ist in punkto IT-Ausgaben rückläufig.

Laut der Prognose des IT-Research und Beratungsunternehmens Gartner werden die IT-Ausgaben in Europa, im Mittleren Osten und in Afrika (EMEA) 2017 insgesamt eine Summe von 1,25 Billionen Dollar erreichen. Dies entspricht einem Wachstum von 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die IT-Ausgaben der einzelnen EMEA-Regionen werden im Jahr 2016 fast unverändert bleiben – und Jahr für Jahr geringfügig um 0,6 Prozent ansteigen. «Die Ausgaben im Bereich Digialisierung steigen in EMEA ständig an und wir werden einige führende Unternehmen erleben, die ihre IT-Kernsysteme erneuern und die Ausgaben für Software und insbesondere Services als Teil ihrer digitalen Transformation erhöhen werden», so Gartner-Analyst.

Die Ausgaben für IT-Services werden in 2017 mit 341,1 Milliarden Dollar am höchsten sein. Das entspricht einem Wachstum in Höhe von 4,1 Prozent. Stärker wird nur der Software-Bereich wachsen (+ 6,8 Prozent auf 119,8 Milliarden Dollar). Rückläufig ist dagegen das Segment Devices (- 0,8 Prozent). Auch Communication-Services (+ 0,7 Prozent) können nur geringfügig zulegen.  

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Verbraucher shoppen immer häufiger bei Temu und Shein

Bekanntheit und Nutzung der Shopping-Portale sind laut einer Umfrage stark gestiegen. Bei Verbrauchern gibt es jedoch große Bedenken. Experten halten deshalb ein baldiges Ende des Hypes für möglich.

McKinsey-Studie: KI verändert drei Millionen Jobs in Deutschland

Bei einer schnellen Einführung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz in den Unternehmen müssen sich in Deutschland viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf gravierende berufliche Veränderungen einstellen.

Build: Microsoft baut «Copilot» zum Team-Assistenten aus

Microsoft baut die Fähigkeiten seines KI-Assistenten Copilot aus, damit er nicht mehr nur einzelne Nutzer, sondern auch Teams aus mehreren Mitarbeitern unterstützen kann.
ANZEIGE