8.7 C
Flensburg
Samstag, April 20, 2024

Absatz von Notebooks geht zweistellig zurück

Der Markt für Consumer-IT-Produkte konnte in 2013 leicht zulegen. Der Absatz von Notebooks ging allerdings deutlich zurück.

Die privat genutzten IT-Produkte erzielten in Deutschland in 2013 insgesamt 1,4 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr. Der Markt für Consumer-IT belief sich somit auf  7,6 Milliarden Euro, so die Marktzahlen von gfu und GfK im CEMIC-Index. Mit einem Absatzanstieg um 66,8 Prozent auf 5,6 Millionen Stück und einem Umsatz von 1,8 Milliarden Euro (+ 36,1 Prozent) erzielten die Tablets einen deutlichen Zuwachs. Der Absatz von Notebooks ging dagegen um 12 Prozent auf 5 Millionen Geräte zurück. Der Durchschnittspreis ist aber um 1,4 Prozent auf 604 Euro gestiegen. Klassische PCs konnten das Absatzniveau von 1,3 Millionen Stück halten, der Umsatz ging um 1,7 Prozent auf 794 Millionen Euro zurück. Für Tablet-PCs prognostizieren die Marktforscher für 2014 eine Steigerung bei der Stückzahl um 26 Prozent auf knapp sieben Millionen und dazu einen um knapp neun Prozent höheren Umsatz mit knapp zwei Milliarden Euro.

Der Markt für CE-Produkte in Deutschland musste 2013 einen Rückgang um 2,6 Prozent hinnehmen. Insgesamt wurde ein Umsatzvolumen von knapp 27 Milliarden Euro erzielt. Neben der Consumer-IT zählen GfK und gfu dazu die klassische Unterhaltungselektronik mit einem Umsatzminus von 14,8 Prozent und privat genutzten Telekommunikations-Produkte mit einem Umsatzplus von 14,1 Prozent.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Adobe bringt generative KI in Videoschnitt-Programm

Adobe bessert sein auch in Hollywood genutztes Videoschnitt-Programm Premiere Pro mit KI-Funktionen auf.

Hannover Messe will Aufbruchstimmung verbreiten

Die diesjährige Hannover Messe will kommende Woche neue Impulse für den Einsatz Künstlicher Intelligenz und eine klimaschonende Produktion setzen. Der Messechef erhofft sich «Signale des Aufbruchs».

Komsa setzt auf das UCC-Segment

Traditionelle TK-Lösungen sind rückläufig und werden zunehmend durch UCC-Cloud-Angebote ersetzt. Um diesen Wachstumsmarkt abgreifen zu können, verstärkt TK-Distributor Komsa sein Führungsteam in diesem Bereich.