6.1 C
Flensburg
Samstag, Februar 24, 2024

Ingram Micro erweitert Physical Security-Portfolio

Fachhandelskunden von Ingram Micro können ab sofort die Produkte von Kentix bestellen. Der deutsche Hersteller bietet ein 4-in-1-Alarmsystem namens MultiSensor.

Gefahren durch Einbruch, Brände, Sabotage, Spannungsabfall und Veränderungen des Raumklimas werden von einem einzigen Gerät erkannt. Kentix-Produkte sollen damit eine einfache Raumüberwachung und die detaillierte Dokumentation aller relevanten Parameter im Raum ermöglichen. Kentix ist ein Hersteller von Überwachungslösungen für Technik- und Serverräume. Das Unternehmen ist Erfinder des MultiSensor – des ersten Alarmsystems, das die Faktoren Einbruch, Brand, Klimamonitoring und Zutrittskontrolle vereint. Der MultiSensor ist eine handtellergroße Box, die neben Zutritts- und Sabotageversuchen auch Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit und den Kohlenmonoxidgehalt der Luft überprüft. Ebenfalls integriert ist ein akustischer Signalgeber, der im Ernstfall ein Warnsignal gibt. Durch vielfältiges Zubehör kann der MultiSensor an individuelle Bedürfnisse und Anforderungen angepasst werden.

Die Lösungen des Herstellers sind dabei nicht nur für Serverräume geeignet, sondern für alle Räumlichkeiten, die ein zuverlässiges Überwachungssystem erfordern. Der Einsatz vernetzbarer Funksysteme und moderner Web-Technologien soll eine kostengünstige Integration der Systeme ermöglichen. Die Physical Security Unit steht Kunden telefonisch unter 089/42082470 zur Verfügung.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

CyberArk baut das Team in der DACH-Region aus

Mit Karsten Spenger, Michael Stanscheck und André Krüger verstärkt CyberArk sein Team in der DACH-Region.

Adesso will operativen Gewinn wieder steigern

Nach einem Rückgang des operativen Gewinns 2023 will der IT-Dienstleister Adesso im neuen Jahr eine Schippe drauflegen.

Apple verteidigt sich gegen europäische Kartell-Vorwürfe

Nach einer jahrelangen Kartelluntersuchung in der EU droht Apple eine hohe Strafe. Bevor die Kommission ein mögliches Bußgeld verkündet, bringt sich der Konzern noch einmal in Stellung.