4.2 C
Flensburg
Montag, April 15, 2024

Toshiba restrukturiert PC-Geschäft

Toshiba restrukturiert sein PC-Geschäft und will sich künftig auf das B2B-Segment konzentrieren. Consumer-Produkte werden in einigen Märkten eingestellt. 900 Mitarbeiter verlieren den Job.

Toshiba restrukturiert sein PC-Geschäft. Der Hersteller will sich künftig auf das B2B-Segment konzentrieren und die Kapazitäten im Consumer-Segment herunterfahren, so der Anbieter in einer Mitteilung. In einigen „weniger entwickelten“ Märkten will man sich sogar komplett aus dem B2C-Bereich verabschieden. Brancheninsider gehen dementsprechend davon aus, dass es in Deutschland weiterhin Consumer-Produkte geben wird. Dagegen will Toshiba neue Business-Kunden gewinnen und das Portfolio in diesem Geschäftsbereich sogar erweitern. Im Mittelpunkt der Strategie soll künftig nicht mehr der alleinige PC-Abverkauf stehen, sondern ein Gesamtpaket aus Lösungen und Dienstleistungen. Diese Maßnahmen sollen dazu führen, dass die Erlöse im Business-Bereich bis zum Fiskaljahr 2016 bereits mehr als die Hälfte zum Gesamtumsatz beitragen werden.

Im Zuge der Restrukturierung soll die Anzahl der weltweiten Vertriebsniederlassungen von 32 auf 13 reduziert werden. Noch in diesem Fiskaljahr sollen 900 Arbeitsplätze abgebaut werden. Das entspricht rund 20 Prozent der Belegschaft im PC-Bereich. Wie sich der angekündigte Stellenabbau auf die deutsche Niederlassung auswirken wird, konnte eine Firmensprecherin gegenüber ChannelObserver noch nicht sagen. Dirk Thomaere, der in der DACH-Region für die Business Unit „B2B PC“ zuständig ist, erklärte kürzlich, das B2B-Geschäft in diesem Jahr vorantreiben und den Projektausbau in vertikalen Märkten forcieren zu wollen. Dazu zählt der Manager unter anderem Banken, Versicherungen und Healthcare. Im Business-Bereich setzt Toshiba mit Nachdruck auf Partner. Für dieses Segment wurde im vergangenen Monat die ehemalige PPS-Channelchefin von HP, Gabriele Pohl, geholt. Der Consumer-Bereich ist im Notebook-Markt hart umkämpft. Vor wenigen Tagen sorgte Samsung mit der Meldung für Aufsehen, sich aus dem deutschen Markt zurückzuziehen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Versandhändler Otto verliert acht Prozent Umsatz

Deutschlands größte Onlineplattform Otto hat im vergangenen Geschäftsjahr Einbußen hinnehmen müssen. Bereichsvorstand Opelt sieht das Hamburger Unternehmen dennoch auf Kurs.

TD Synnex erweitert Angebot an Datenspeicher-Lösungen

TD Synnex hat mit Scality, einem französischen Anbieter von Speicherinfrastrukturlösungen, ein Distributionsabkommen für den DACH-Raum geschlossen.

Amazon-Mitarbeiter nach Diebstählen zu Haftstrafen verurteilt

Zwei Mitarbeiter des Handessriesen Amazon nutzten ihre Position aus, um teure Elektroartikel aus Paketen zu stehlen. Einer muss nun ins Gefängnis, sein Kollege kommt mit Bewährung davon.