11.7 C
Flensburg
Dienstag, Juni 25, 2024

Telefónica-Deutschlandchef Haas bekommt Vertrag verlängert

Der Chef des Telekommunikationsunternehmens Telefónica Deutschland (o2), Markus Haas, bleibt langfristig am Ruder.

Der Chef des Telekommunikationsunternehmens Telefónica Deutschland (o2), Markus Haas, bleibt langfristig am Ruder. Der Vertrag des 49-Jährigen sei um drei Jahre bis Ende 2025 verlängert worden, teilte das Münchner Unternehmen nach einer Aufsichtsratssitzung am Montag mit. Der gebürtige Münchner ist schon seit 1998 in dem Unternehmen tätig – damals hieß die Firma noch Viag Intercom. Seit 2017 ist Haas Vorstandsvorsitzender der deutschen Firma, die zum spanischen Telefónica-Konzern gehört. Hierzulande hat Telefónica 7400 Beschäftigte. Ein Teil von ihnen arbeitete früher für E-Plus, mit dem Telefónica 2014 fusionierte.

Neben der Deutschen Telekom und Vodafone ist Telefónica der dritte deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber. Alle drei Marktteilnehmer setzen auf Kontinuität auf ihren Chefsesseln: Telekom-Boss Tim Höttges hat seit 2014 das Sagen und Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter seit 2015.

Die Vertragsverlängerung bei o2 ist keine Überraschung, denn Haas hat eine gute Bilanz vorzuweisen. Unter seiner Regie kam die Firma aus der Verlustzone raus und ihr Mobilfunk-Netz konnte wesentlich verbessert werden – den zunächst deutlichen Rückstand zur Konkurrenz bei der 4G-Netzabdeckung konnte o2 in den vergangenen Jahren weitgehend wettmachen. Beim neuen Funkstandard 5G ist Telefónica allerdings noch hinten dran, aber auch hier nimmt der Netzausbau Fahrt auf.

Telefónica macht nicht nur mit Mobilfunk-Verträgen Geschäft, sondern auch mit Festnetz-Verträgen. Eigene Festnetz-Leitungen hat o2 hierbei aber nicht, vielmehr mietet es Kapazitäten anderer Firmen an. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wie Partner mit Copilot für Security, Dynamics, Power BI & Co. Neugeschäft generieren können

Microsoft baut das Angebot an KI-Funktionen über alle Produkte hinweg kontinuierlich aus. Für Partner ergeben sich daraus neue Verkaufsargumente und Vertriebschancen. Allerdings dürfen sie ihre Kunden bei der Integration und Nutzung nicht alleinlassen, wenn sie langfristig erfolgreich sein wollen.

OpenAI-Rivale Anthropic prescht mit leistungsstarkem KI-Modell vor

Tech-Riesen und Start-ups wetteifern darum, leistungsstärkere KI-Assistenten zu entwickeln. Die Firma Anthropic glaubt, mit einer neuen Software, die Führung übernommen zu haben.

Kartellamt: Onlinehändler halten sich nicht immer an Verbraucherrecht

Beim Online-Shopping läuft oft eine Bonitätsprüfung ab. Eine Untersuchung des Bundeskartellamts zeigt, ob es dabei für Kundinnen und Kunden transparent genug zugeht.
ANZEIGE
ALSO