1.9 C
Flensburg
Mittwoch, Februar 28, 2024

Oki stellt einheitliches Partnerprogramm vor

Drucker-Hersteller Oki startet ein europaweit einheitliches Partnerprogramm. Es gibt fünf verschiedene Stufen und diverse Unterstützungs-Maßnahmen.

An die Stelle verschiedener lokaler Partnerprogramme rückt jetzt ein einheitliches System bei Oki. Der Drucker-Hersteller nennt sein neues Programm „Shinrai“, die japanische Bezeichnung für Treue Loyalität und Erfolg. Es gibt statt der üblichen drei gleich fünf verschiedene Stufen: Executive-, Premium-, Business-, E-Commerce- und Business Mail Order (BMO)-Partner. Alle Partner sollen einen persönlichen Ansprechpartner bei Oki erhalten. Darüber hinaus gibt es verschiedene Schulungen, Teilnahme an Werbekampagnen sowie spezielle Marketing-Aktionen und Verkaufs-Tools. Das neue Bonusprogramm sei individuell so konzipiert, dass sich die Investition in Produkte und Dienstleistungen für jeden Partner lohne, verspricht der Hersteller. Der Drucker-Spezialist will außerdem neue Fachhändler gewinnen.

„Für Oki spielen die Partner eine besonders große Rolle, denn als einziger Druckerhersteller vertreiben wir unsere Produkte nicht direkt an den Endkunden, sondern ausschließlich über unser Händlernetzwerk“, betont Olaf Sepold, Deputy Managing Director bei Oki. „Mit den vielen Tools, Schulungen und Bonusmöglichkeiten gibt Oki jedem Händler die nötige Unterstützung an die Hand, die er benötigt, um bestehende Kunden zu betreuen und neue Geschäftsfelder zu entwickeln.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bechtle akquiriert Apple-Reseller

Bechtle akquiriert mit der iDoo Tech S.L. einen zertifizierten Reseller von Apple-Produkten im B2B-Umfeld in Spanien.

Intel-Chef: PC-Lieferkette könnte Chips nach Europa folgen

Intel will in seinem geplanten Werk in Magdeburg hochmoderne Chips mit einer noch nicht einmal angekündigten Fertigungstechnologie produzieren.

Mitel ernennt Christian Jessel zum Leiter der DACH-Vertriebsregion

UCC-Spezialist Mitel gründet eine DACH-Region und ernennt Christian Jessel zum Head of DACH.