22.4 C
Flensburg
Montag, Juli 26, 2021

Notable Solutions wächst über Partnervertrieb

Notable Solutions, ein Spezialist für Output-Management, steigerte im abgelaufenen Geschäftsjahr seinen Umsatz um 27 Prozent. Der Partnervertrieb habe dazu entscheidend beigetragen.

“Unternehmensanwendungen auf sämtliche Endgeräte“, Mehdi Tehranchi, CEO von Notable Solutions
Software-Herstellers Notable Solutions steigerte im Geschäftsjahr 2013, welches am 30. Juni endete, seinen Umsatz um 27 Prozent. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hätte das Unternehmen über 6.500 neue Kunden gewonnen, 1.500 davon seien aus der Region DACH gekommen. Diese werden über die europäischen Zentrale im Hessischen Wetzlar betreut. Damit nutzen fast 20.000 Unternehmen und Institutionen die Produkte von Notable Solutions, um Informationen sicher auszutauschen. Das Portfolio reicht von der Erfassung jeglicher Dokumentenart über deren Verarbeitung bis zur Datenausgabe. Es werden dabei alle Geräte für Input und Output Management unterstützt, so das Unternehmen. Auch personell stockte der Hersteller auf und beschäftigt derzeit rund 250 Mitarbeiter. Für die Region EMEA erweiterte sich das Team auf 79 Mitarbeiter.

Das Wachstum führt der Hersteller auf die große Nachfrage mobiler Lösungen zurück und der Übernahme des Enterprise Output Management (EOM) Bereichs von Barr Systems, LLC im Januar 2013. Weitere Gründe seien der Ausbau des SAP-Lösungsgeschäfts und des Partner-Vertriebs. „Wir haben in 2013 einige strategische Investitionen getätigt mit dem Ziel, Unternehmensanwendungen auf sämtliche Endgeräte zu bringen, die unsere Kunden tagtäglich nutzen“, so Mehdi Tehranchi, CEO von Notable Solutions.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,481FollowerFolgen

Neueste Artikel

Siemens verkaufte seine Festnetz-Sparte Gigaset

25 Jahre Telekommunikationsgesetz: Als die Preise purzelten

Wer heute zum Festnetz-Telefon greift und in irgendeiner anderen deutschen Stadt anruft, der dürfte wohl nicht an die Kosten denken - und nicht bange auf den Sekundenzeiger gucken, ob schon die nächste Minute angebrochen ist. Vor einem Vierteljahrhundert war das anders.