18.8 C
Flensburg
Sonntag, Mai 19, 2024

Microsoft-Manager Berg wechselt zur Arvato AG

Achim Berg wird neuer Vorstandsvorsitzender der Arvato AG. Zuletzt verantwortete er das Mobile-Geschäft bei Microsoft in den USA.

Der Aufsichtsrat der Bertelsmann Management SE, zu der die Arvato AG gehört, hat Berg heute mit Wirkung zum 1. April 2013 in den Vorstand des internationalen Medien- und Servicesunternehmens berufen. Er tritt damit die Nachfolge von Rolf Buch an, der die Führung von Arvato und sein Vorstandsmandat bei Bertelsmann im „besten gegenseitigen Einvernehmen auf eigenen Wunsch“ zum Jahresende niederlegt. 

„Achim Berg ist die denkbar beste Wahl, um Arvato nun in eine gute Zukunft zu führen und die Strategie des Unternehmens umzusetzen. Er verfügt über reiche Erfahrungen und erstklassige Netzwerke in den für arvato bedeutenden Segmenten IT und Dienstleistungen. Zudem ist er eine exzellente Führungspersönlichkeit“, betont Gunter Thielen, Vorsitzender des Bertelsmann-Aufsichtsrats. Achim Berg ist seit 2011 Corporate Vice President, Worldwide Operator Channels bei Microsoft im amerikanischen Seattle. 2007 war er zu Microsoft gekommen und hatte dort auch das Deutschland-Geschäft verantwortet. Vorherige berufliche Stationen hatten den Wirtschaftsinformatiker in führende Positionen unter anderem zur Telekom-Tochter T-Com sowie den Computer-Herstellern Dell und Fujitsu Siemens geführt. Die Arvato AG ist eine 100-prozentige Tochter von Bertelsmann. Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von 5,4 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis von 341 Millionen Euro.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Vanquish: «Der Markt für Managed Services ist sehr in Bewegung»

Laut Vanquish-Chef Henning Jasper ist der Markt für Managed Services derzeit sehr in Bewegung. Der VAD startet eine Partnertour, um über die neuesten Trends zu informieren.

Google-Chef: Menschen werden Beziehung zu KI-Assistenten aufbauen

Im Film «Her» verliebte sich ein Mann in eine KI-Software. Heutige Chatbots können sich zum Teil ähnlich fließend mit Menschen unterhalten. Wird das zu Beziehungen führen? Ja, sagt Google-Chef Sundar Pichai.

Experte: Problem unfairen Wettbewerbs bei Shein und Temu nicht gelöst

Für Verbraucherschützer ist es ein Erfolg: Die Shopping-Portale Shein und Temu haben Unterlassungserklärungen unterzeichnet und verpflichten sich, die monierten Verstöße abzustellen.
ANZEIGE