10.8 C
Flensburg
Dienstag, April 16, 2024

Microsoft investiert auch in Spanien Milliarden in KI

Microsoft wird neben der Großinvestition in Rechenzentren für Künstliche Intelligenz in Deutschland auch einen Milliardenbetrag für ähnliche Zwecke in Spanien ausgeben.

Microsoft wird neben der Großinvestition in Rechenzentren für Künstliche Intelligenz in Deutschland auch einen Milliardenbetrag für ähnliche Zwecke in Spanien ausgeben. Es gehe um 1,95 Milliarden Euro über einen Zeitraum von zwei Jahren, teilten der spanische Regierungschef Pedro Sánchez und Microsoft-Manager Brad Smith am Montag mit. Das Geld solle für den Ausbau der KI- und Cloud-Infrastruktur verwendet werden, schrieb Smith auf der Online-Plattform X (ehemals Twitter).

Für Deutschland hatte Smith vergangene Woche Investitionen von knapp 3,3 Milliarden Euro binnen zwei Jahren angekündigt. Damit sollen die Kapazitäten in Rechenzentren für KI-Anwendungen und Cloud-Anwendungen erweitert werden. Die größte Einzelinvestition Microsofts in Deutschland umfasse auch ein KI-Weiterbildungsprogramm, mit dem bis zu 1,2 Millionen Menschen erreicht werden sollen, hieß es.

Microsoft hatte im vergangenen November auch schon zugesagt, bis 2026 in Großbritannien 2,5 Milliarden Pfund (2,9 Mrd Euro) für KI zu investieren Gut einen Monat zuvor hatte Smith bei einem Besuch in Australien eine Investition von 5 Milliarden Australischen Dollar (rund 3 Mrd Euro) in den KI-Sektor versprochen. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

SAP-Betriebsratschef: «So großzügige Abfindungen, dass es dumm wäre zu bleiben»

Der Betriebsratschef des Walldorfer Softwareherstellers SAP, Eberhard Schick, begrüßt laut einem Magazinbericht Abfindungsregelungen bei dem geplanten Stellenabbau.

Intel greift Nvidia bei KI-Chips an

Intel will mit einem neuen Chip gegen die Dominanz von Nvidia bei Technik für Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz ankämpfen.

Apple lässt bei Reparaturen Bauteile aus alten iPhones nutzen

Apple wird bei iPhone-Reparaturen bald auch den Einsatz von Bauteilen aus gebrauchten Geräten zulassen.