15.8 C
Flensburg
Donnerstag, Juni 30, 2022

Markt für Consumer-IT legt zweistellig zu

Der Markt für IT-Produkte für Privatkunden in Deutschland konnte im ersten Quartal zweistellig zulegen. Zahlreiche UE-Produktbereiche brachen dagegen ein.

In der Kategorie der privat genutzten IT-Produkte erzielten nahezu alle Produktkategorien Zuwächse: Desktops (Absatz + 31,7 %, Umsatz + 22,2 %) und Tablets (Absatz + 32,8 %, Umsatz + 27 %) stachen dabei mit zweistelligen Wachstumsraten heraus, so der CEMIX-Index von GfK und gfu. Insgesamt stieg der Umsatz bei Consumer-IT um elf Prozent auf rund zwei Milliarden Euro. Die klassische Unterhaltungselektronik musste dagegen erneut ein Minus hinnehmen. In Deutschland wurde ein Umsatz von knapp 2,5 Milliarden Euro erzielt, das entspricht einem Rückgang um sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Für das zweite Quartal erwartet die Branche Marktimpulse von der Fußball-Weltmeisterschaft, speziell für den Bereich der Fernsehgeräte. Im ersten Quartal 2014 wurde mit TV-Geräten knapp 1,2 Milliarden Euro (- 7,3 Prozent) Umsatz erzielt. Der Rückgang bei den Stückzahlen betrage allerdings nur 0,6 Prozent auf rund 2 Millionen Stück. Dies spiegele den Preisverfall von 6,7 Prozent wider.

Umsatzzuwachs bei der Unterhaltungselektronik gab es in den Monaten Januar bis März in den Produktbereichen Home Audio (+ 6,8 %), Zubehör (+ 13,8 %) und Videogames Konsolen (+ 21,7 %). Umsatzrückgänge verzeichneten die Segmente Set-Top-Boxen (- 18,3 %), Video (- 16 %), Camcorder (- 5,3 %), Digital Cameras (- 22,2 %), Personal Audio (- 13 %) und Auto-Multimedia (- 3,7 %). Positiv entwickelte sich der Umsatz mit privat genutzten TK-Produkten. Hier steht ein Plus von 3,7 Prozent auf rund zwei Milliarden Euro. Für das Gesamtjahr 2014 erwarten die Marktforscher für den Markt der CE-Produkte (dazu zählen IT-, TK-, und UE-Produkte) einen weiterhin positiven Verlauf.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

Siemens will Innovationscampus schaffen

Neues Siemens Plattform-Modell: Alles vernetzt und nur gemietet

Siemens will die Digitalisierung seiner Geschäfte mit einem neuen Plattform-Konzept vorantreiben: Xcelerator soll eine bessere Verknüpfung zwischen den konzerneigenen Angeboten bringen, Schnittstellen für Drittanbieter öffnen und den Kunden Paketlösungen aus Soft- und Hardware auch als Abo anbieten.