19.4 C
Flensburg
Sonntag, August 14, 2022

Jeder fünfte Drucker-Fachhändler hat weniger verdient

21 Prozent der Drucker-Händler verbuchten in 2013 rückläufige Umsätze. Auf MPS setzt nur eine Minderheit. Verbrauchsmaterialen von Drittanbietern werden seltener angeboten, so eine Printer-Umfrage.

Jeder fünfte Drucker-Fachhändler hat weniger verdient
35 Prozent der Fachhändler vermelden für 2013 höhere Umsätze mit Druckern und Zubehör als im Jahr zuvor. Allerdings geben auch 21 Prozent an, weniger erlöst zu haben. Eine knappe Mehrheit von 43 Prozent berichtet von einem unveränderten Geschäft. So das Ergebnis der Printerumfrage des Beratungsunternehmens Dokulife Consulting & Research und des Druckerherstellers Brother, an der 383 Fachhändler teilgenommen hatten. Für 2014 sind die Reseller durchaus optimistisch. Allerdings trübt sich die Stimmung in Teilen der Händlerschaft gegenüber dem Vorjahr ein. Zwar ist der Anteil der Firmen, die für 2014 steigende Umsätze erwarten, mit 30 Prozent auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr – jedoch erwarten mit 11 Prozent fast doppelt so viele Händler einen Umsatzrückgang. Der Anteil der Händler, die einen gleichbleibenden Umsatz prognostizieren, schrumpft von 64 Prozent im Vorjahr auf jetzt knapp 59 Prozent.

Gefragt wurde auch, ob Händler Managed Print Services im Portfolio haben. Dieses Jahr meldeten wieder knapp 15 Prozent, dass sie ihren Kunden MPS oder ähnliche Service-Konzepte anbieten. Das ist in etwa der gleiche Anteil wie im Vorjahr. 2012  waren es noch 11 Prozent der Befragten. Die Umfrageergebnisse sind ein Indikator dafür, dass sich Managed Services im Markt fest etabliert haben. Die „Revolution“ des Vertriebs, vom Kistenschieben hin zum Service, blieb bisher allerdings aus. Ähnlich verhält es sich auch bei anderen Lösungen und Dienstleistungen, die zur Hardware angeboten werden: 34 Prozent der befragten Druckerhändler geben an, dass sie Lösungen im Portfolio haben. Ein Jahr zuvor waren es 38 Prozent. Dokumenten Management Software ist dabei das beliebteste Erweiterungsangebot. 76 Prozent der teilnehmenden Reseller hatten 2012 solche Software im Angebot, 75 Prozent in der aktuellen Umfrage. Auch die Beliebtheit der Sicherheitslösungen ist nahezu gleichauf geblieben: 57 Prozent in 2012 zu 53 Prozent in 2013. Der stärkste Zuwachs in der aktuellen Umfrage war im Bereich Kartenleser und Pull-Printing zu verzeichnen (28 Prozent in der Printerumfrage13 zu 39 Prozent in der Printerumfrage14). 

Der Verkauf von Tinte und Toner ist ein weiterer Geschäftszweig für den Drucker-Händler. Von den befragten Händlern bieten 91 Prozent Verbrauchsmaterialien zur Hardware an. Interessant ist dabei das Verhältnis zwischen Drittanbieter-Ware und der Originalware. 91 Prozent der Befragten gaben an, dass sie Original-Verbrauchsmaterialien anbieten. Drittanbieter-Verbrauchsmaterialien werden hingegen deutlich seltener angeboten (40 Prozent Tinte und 40 Prozent Toner). Leere Patronen und Kartuschen nehmen 68 Prozent zurück. Sicherlich nicht ganz uneigennützig, schließlich sind die leeren Behältnisse durch den Drittanbietermarkt echtes Geld wert. Interessanterweise senden 51 Prozent die gesammelten Kartuschen und Patronen im Rahmen eines Partnerprogrammes an den Hersteller zurück. Die Hälfte der Händler, die Kartuschen an den Hersteller zurücksenden, werden vom Hersteller dafür bezahlt. Knapp 38 Prozent der Befragten suchen sich hingegen eine andere Einnahmequelle und verkaufen die leeren Behältnisse direkt an andere Händler oder Broker weiter. 

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel