7.8 C
Flensburg
Donnerstag, April 18, 2024

Intel kauft Chipfertiger Tower für rund 5,4 Milliarden Dollar

Intel will in seinem neuen Geschäft als Chip-Auftragsfertiger mit einer Übernahme attraktiver werden.

Intel will in seinem neuen Geschäft als Chip-Auftragsfertiger mit einer Übernahme attraktiver werden. Die israelische Firma Tower Semiconductor bringe unter anderem Technologien für Kunden aus der Halbleiter- und Autobranche mit, sagte Intel-Chef Pat Gelsinger am Dienstag. Der Kaufpreis summiert sich voraussichtlich auf rund 5,4 Milliarden Dollar (4,76 Mrd Euro).

Intel bietet damit einen kräftigen Aufschlag: Vor einem ersten Bericht im «Wall Street Journal» über das Kaufinteresse war Tower weniger als 4 Milliarden Dollar wert. Die Aktie der Firma sprang im frühen US-Handel um mehr als 40 Prozent nach oben.

Gelsinger hatte vor einem Jahr einen Strategiewechsel eingeleitet: Intel soll verstärkt Chips nicht nur für das eigene Angebot, sondern als Auftragsfertiger auch für andere produzieren. Damit tritt der Halbleiter-Riese unter anderem gegen das Schwergewicht TSMC an. Intel kündigte bereits den Bau mehrerer Fabriken an.

Weltweit sind die Produktionskapazitäten bei Elektronikchips in vielen Bereichen auch wegen hoher Nachfrage knapp. Chiphersteller und Auftragsfertiger investieren daher verstärkt in den Ausbau ihrer Anlagen. Die Autoindustrie gehört zu den Branchen, die besonders schwer von den Engpässen betroffen sind. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Hannover Messe will Aufbruchstimmung verbreiten

Die diesjährige Hannover Messe will kommende Woche neue Impulse für den Einsatz Künstlicher Intelligenz und eine klimaschonende Produktion setzen. Der Messechef erhofft sich «Signale des Aufbruchs».

IT-Netzwerk Kiwiko stellt sich neu auf

Das IT-Expertennetzwerk Kiwiko stellt sich neu auf. Der Gründer und langjährige Vorstand Matthias Jablonski tritt zurück.

Nokia weiter von schwacher Nachfrage belastet

Der Netzwerkausrüster Nokia ist im ersten Quartal angesichts einer schwachen Nachfrage aus der Telekommunikationsindustrie weiter unter Druck geraten.