6.5 C
Flensburg
Mittwoch, Februar 21, 2024

IBM und Lenovo brechen Verkaufsgespräche ab

Die Verhandlungen zwischen IBM und Lenovo über den Verkauf des x86-Servergeschäfts von Big Blue wurden offensichtlich abgebrochen.

Der Multimilliarden-Dollar-Deal über den Verkauf des x86-Servergeschäfts ist offensichtlich gescheitert, berichten US-Medien wie Fortune. Die Verhandlungen seien auf Schwierigkeiten gestoßen, die beiden Konzerne könnten die Gespräche aber wieder aufnehmen. Lenovo wollte die Meldung gegenüber Fortune nicht kommentieren.

In Folge rückläufiger Hardware-Umsätze von IBM im ersten Quartal berichteten US-Medien, dass IBM seine x86-Serversparte an Lenovo verkaufen wolle. Das US-Magazin crn.com ging davon aus, dass Lenovo ein idealer Kandidat sei, da er mit IBM nicht in Geschäftsfeldern wie beispielsweise Storage oder Netzwerken konkurrieren würde. Der Kaufpreis liege zwischen 5 und 6 Milliarden Dollar. Analysten zufolge verdient IBM 4,9 Milliarden Dollar jährlich mit seinen x86-Servern (ChannelObserver berichtete).

Die beiden Firmen verbindet bereits eine langjährige Partnerschaft: Lenovo hatte bereits im Jahr 2005 das PC-Geschäft von IBM für 1,25 Milliarden Dollar gekauft. Seitdem ist Lenovo der wichtigste PC-Lieferant für IBM. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Cisco mit Stellenabbau nach Umsatzrückgang

Der Netzwerk-Ausrüster Cisco greift nach einem Umsatzrückgang zum Abbau tausender Arbeitsplätze.

MediaMarkt/Saturn: Lieferung in 90 Minuten

Der Elektronikhändler hat eine Partnerschaft mit Uber vereinbart. Online-Kunden können sich in vielen großen Städten ab April Waren innerhalb kurzer Zeit nach Hause liefern lassen.

Lockbit: Ermittler zerschlagen Ransomware-Hackergruppe

Internationale Ermittler haben nach eigenen Angaben eine Hacker-Bande zerschlagen, die mit dem Diebstahl sensibler Daten Lösegelder erpresst haben soll.