17.6 C
Flensburg
Donnerstag, Mai 23, 2024

IBM mit Schwächen im Hardware-Geschäft

Im ersten Quartal gaben Umsatz und Gewinn von IBM nach. Probleme im Hardware-Segment. Die Transformation der Geschäftsprozesse laufe weiter.

IBM musste im ersten Quartal einen Umsatzrückgang von 4 Prozent auf 22,5 Milliarden Dollar verzeichnen. Der Gewinn fiel um 21 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar. Dabei machten sich die Kosten des Firmenumbaus negativ bemerkbar. Insbesondere in der Asien-Pazifik-Region und Schwellenländern wie Brasilien, Russland, Indien und China gingen die Erlöse deutlich zurück.

Besonders das Hardware-Geschäft schwächelte in den ersten drei Monaten. Der Umsatz der Systems and Technology Group ging um 23 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar zurück. Virginia Rometty, CEO von IBM, sagte, dass der Rückgang in der Hardware-Sparte zu erwarten gewesen war. Die Vorteile der Transformation einzelner Geschäftsprozesse werde sich erst ihm weiteren Verlauf des Jahres zeigen, so Rometty weiter. Zuvor hatte IBM bereits angekündigt, sein Geschäft mit x86-Servern an Lenovo verkaufen zu wollen. Im Gegenzug investierte der Konzern rund eine Milliarde Dollar in eine Geschäftseinheit rund um Watson, kaufte in 2013 den Cloud-Provider SoftLayer für 2,3 Milliarden Dollar und gab ein weitere Milliarde für die Aufrüstung von Rechenzentren aus.

Auch die Sparte Global Technology Services musste einen Rückgang der Erlöse verbuchen: In diesem Segment ging der Umsatz um 3 Prozent auf 9,3 Milliarden Dollar zurück. Die Software-Sparte konnte dagegen auch im ersten Quartal eine Steigerung verzeichnen. Die Erlöse legten um rund zwei Prozent auf 5,7 Milliarden Dollar zu. Der Umsatz im Geschäft mit Finanzierungs-Services stieg um 3 Prozent auf 512 Millionen Dollar. „Wir werden in die richtigen Bereiche investieren und uns im Gegenzug von Geschäftsbereichen verabschieden, die keinen Mehrwert bieten“, kündigt IBM-Finanzchef Martin Schroeter an.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bitcoin steigt auf den höchsten Stand seit Anfang April

Der Bitcoin ist am Dienstag im frühen Handel auf den höchsten Stand seit Anfang April gestiegen.

Nvidias Rekordlauf geht dank KI-Boom weiter

Nvidia stellt wie kaum ein anderes Unternehmen die technische Plattform für Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz. Das spült der Chipfirma Milliarden in die Kassen.

Lenovo hofft auf mehr Wachstum durch neue KI-PCs

Lenovo hofft auf zusätzliche Nachfrage dank neuer Computer, die auf Nutzung mit Künstlicher Intelligenz ausgerichteten sind.
ANZEIGE