-1.2 C
Flensburg
Samstag, Dezember 10, 2022

Haier startet Joint Venture für Weiße Ware

Der chinesische Hersteller will seine europäische Position im Bereich weißer Ware über ein Joint Venture mit Fagor verbessern. Außerdem wurden auf der IFA sechs neue Smartphones gezeigt.

Haier und der spanische Haushaltsgeräte-Hersteller Fagor haben ein Joint Venture gegründet, an dem der chinesische Anbieter einen Anteil von 51 Prozent hält. Die Partner eröffnen im polnischen Wroclaw einen Produktionsstandort für Kühlschränke. Jährlich sollen 500.000 Stück gefertigt werden, bis zum Jahr 2018 sollen eine Million Geräte den Standort verlassen. Haier investiert in das Joint Venture 56 Millionen Euro, um seine Marktposition in Europa zu stärken. Der Konzern verweist auf seine Niederlassung für Marktforschung und Entwicklung in Nürnberg, Produktionsstandorte in Polen und Italien und auf Marketing-Teams im europäischen Hauptquartier in Paris. Somit seien wichtige Bereiche bereits in europäischen Städten angesiedelt und könnten direkter mit den Vertriebsniederlassungen in den einzelnen Ländern kommunizieren. „Diese langfristige Partnerschaft unterstreicht unsere Ambitionen für den europäischen Markt. Fagor ist ein wichtiger Hersteller von weißer Ware“, betont Rene Aubertin, Europachef von Haier, auf einer Pressekonferenz auf der IFA.

Darüber hinaus stellte Haier in Berlin sechs neue Smartphones und einen 3G-Router mit virtueller SIM-Karte vor. Einige der Android-Smartphones sind mit zwei SIM-Karten oder einer HD-Kamera ausgestattet. Dank der virtuellen SIM-Karte könnten bei dem Router die üblicherweise bei Anrufen, SMS-Textnachrichten und 3G-Verbindungen im Ausland anfallenden Roamingkosten umgangen werden.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Advertisement

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Der gläserne Kunde – Sparen per App im Trend

Langsam wird es unübersichtlich auf dem Smartphone: Wer angesichts der Inflation die besten Angebote nutzen will, braucht in immer mehr Geschäften eine zusätzliche App. Verbraucherschützer betonen: Auch diese Rabatte haben ihren Preis.