7 C
Flensburg
Montag, April 15, 2024

Frauen und Gehälter: Microsoft-CEO Nadella muss zurückrudern

Microsoft-CEO Satya Nadella blamierte sich in einer Konferenz mit der Aussage, dass sich Frauen nicht aktiv um eine Gehaltserhöhung bemühen sollten. In einer E-Mail musste er jetzt zurückrudern.

Microsoft-CEO Satya Nadella hat wegen seiner Aussagen im Rahmen einer Podiumsdiskussion für reichlich Aufsehen gesorgt. Die Moderatorin fragte den Firmenchef, ob er Frauen empfehlen würde, Missstände bei der Gehaltsverteilung zwischen den beiden Geschlechtern offen anzusprechen. Der Top-Manager erwiderte daraufhin, dass sich Frauen in einem Unternehmen nicht aktiv um eine Gehaltserhöhung bemühen sollten. „Es geht nicht darum, nach einer Erhöhung zu fragen, sondern daran zu glauben, dass das System einem die richtige Gehaltserhöhung geben wird“, so Nadella. Frauen, die nicht nach mehr Geld verlangten, würden von dem „gutem Karma“ profitieren.

Mit dieser Stellungnahme löste er in der Presse und in Social Media eine Protestwelle aus. Microsoft sah sich schließlich genötigt, eine E-Mail des CEOs an die Microsoft-Beschäftigten als Mitteilung zu veröffentlichen. „Ich habe die Frage einfach komplett falsch beantwortet. Ohne jeden Zweifel unterstütze ich Programme von Microsoft und der Industrie, die helfen sollen, Frauen in die Technologie-Firmen zu bringen und dadurch die Lücke zu schließen. Männer und Frauen sollten für gleiche Tätigkeiten die gleiche Bezahlung erhalten“, rudert Nadella zurück. Er habe eine „wertvolle Lektion“ gelernt.  

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bericht: Salesforce peilt Übernahme von Informatica an

Der SAP-Rivale Salesforce will einem Pressebericht zufolge den Datenmanagementsoftware-Anbieter Informatica übernehmen.

SAP-Betriebsratschef: «So großzügige Abfindungen, dass es dumm wäre zu bleiben»

Der Betriebsratschef des Walldorfer Softwareherstellers SAP, Eberhard Schick, begrüßt laut einem Magazinbericht Abfindungsregelungen bei dem geplanten Stellenabbau.

IFA ändert Markenauftritt

Das allseits bekannte rote IFA-Logo hat ausgedient. Die Messemacher verpassen der Ausstellung einen komplett neuen Markenauftritt.