15.9 C
Flensburg
Montag, Juni 27, 2022

Cisco streicht 4.000 Jobs

Der Netzwerk-Hersteller streicht weltweit fünf Prozent seiner Arbeitsplätze, insgesamt 4.000 Jobs. CEO John Chambers macht keine Angaben, welche Regionen betroffen sind.

Der Umsatz von Cisco stieg im vierten Geschäftsquartal um 6,2 auf 12,4 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn kletterte um 18,4 Prozent auf 2,3 Milliarden US-Dollar. Für das gesamte Geschäftsjahr weist der Konzern einen Nettogewinn von 10 Milliarden Dollar aus. Trotz dieser ordentlichen Zahlen kündigt Cisco einen massiven Stellenabbau an: In seinem ersten Quartal des Fiskaljahres 2014 müssen 4.000 Mitarbeiter weltweit, das sind rund fünf Prozent der Belegschaft, gehen. 

In einer Konferenz mit Analysten wollte CEO John Chambers keine Angaben dazu machen, welche Länder oder Produktbereiche von der Massnahme besonders betroffen sind. „Wir werden keinerlei Details darüber bekannt geben, welche Länder in welchem Umfang daran teilhaben werden“, so Chambers. Der Konzern soll über den Jobabbau „schlanker und schneller“ werden, wie Chambers referiert. „Die schwierigsten Entscheidungen, die wir als Führungskräfte treffen müssen, sind diejenigen, die unsere Mitarbeiter betreffen. Trotzdem müssen wir darauf achten, unser Geschäft langfristig aufzustellen“, so der CEO weiter. Cisco hatte in der Vergangenheit bereits einige Einsparmaßnahmen vorgenommen: 1.300 Jobs wurden im Juli 2012 und 6.500 im Juli 2011 gestrichen. 

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

US-Regierung will Abwehrriegel gegen chinesische Apps errichten

30 Jahre digitaler Mobilfunk – Vom «Knochen» zum Smartphone

Die ersten Mobiltelefone, die vor 30 Jahren eine neue Epoche im Kommunikationszeitalter einleiteten, waren noch so schwer wie ein Vollkornbrot. Am Anfang wussten die Verbraucher noch nicht viel damit anzufangen. Das sollte sich aber schnell ändern.