3.6 C
Flensburg
Sonntag, Februar 25, 2024

Cisco streicht 4.000 Jobs

Der Netzwerk-Hersteller streicht weltweit fünf Prozent seiner Arbeitsplätze, insgesamt 4.000 Jobs. CEO John Chambers macht keine Angaben, welche Regionen betroffen sind.

Der Umsatz von Cisco stieg im vierten Geschäftsquartal um 6,2 auf 12,4 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn kletterte um 18,4 Prozent auf 2,3 Milliarden US-Dollar. Für das gesamte Geschäftsjahr weist der Konzern einen Nettogewinn von 10 Milliarden Dollar aus. Trotz dieser ordentlichen Zahlen kündigt Cisco einen massiven Stellenabbau an: In seinem ersten Quartal des Fiskaljahres 2014 müssen 4.000 Mitarbeiter weltweit, das sind rund fünf Prozent der Belegschaft, gehen. 

In einer Konferenz mit Analysten wollte CEO John Chambers keine Angaben dazu machen, welche Länder oder Produktbereiche von der Massnahme besonders betroffen sind. „Wir werden keinerlei Details darüber bekannt geben, welche Länder in welchem Umfang daran teilhaben werden“, so Chambers. Der Konzern soll über den Jobabbau „schlanker und schneller“ werden, wie Chambers referiert. „Die schwierigsten Entscheidungen, die wir als Führungskräfte treffen müssen, sind diejenigen, die unsere Mitarbeiter betreffen. Trotzdem müssen wir darauf achten, unser Geschäft langfristig aufzustellen“, so der CEO weiter. Cisco hatte in der Vergangenheit bereits einige Einsparmaßnahmen vorgenommen: 1.300 Jobs wurden im Juli 2012 und 6.500 im Juli 2011 gestrichen. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Hannover Messe stellt Künstliche Intelligenz in den Mittelpunkt

Künstliche Intelligenz, Wasserstoff und klimaschonende Produktion sind die großen Themen auf der diesjährigen Hannover Messe.

KI-Boom treibt Nvidias Rekordlauf weiter an

Der Boom beim Einsatz Künstlicher Intelligenz sorgt weiterhin für explosives Wachstum beim Chipkonzern Nvidia.

Also mit weniger Umsatz und Gewinn

Also verbuchte im Geschäftsjahr 2023 einen rückläufigen Umsatz und Gewinn