4.9 C
Flensburg
Mittwoch, Februar 28, 2024

Bitkom: Geschäftsklima in der ITK-Branche zieht deutlich an

Die Digitalwirtschaft in Deutschland hat sich von der Corona-Krise in kurzer Zeit gut erholt und blickt optimistisch in die Zukunft.

Die Digitalwirtschaft in Deutschland hat sich von der Corona-Krise in kurzer Zeit gut erholt und blickt optimistisch in die Zukunft. Das Geschäftsklima in der Branche verbesserte sich nach Angaben des Digitalverbandes Bitkom vom Dienstag weiter und erreichte den höchsten Stand seit 30 Monaten. Ähnlich positiv gestimmt habe sich die Branche zuletzt im November 2018 gezeigt. Der Bitkom-ifo-Digitalindex für die aktuelle Geschäftslage stieg im April um 5,6 auf 38,1 Punkte. Auch die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate verbesserten sich um 4,6 auf 25,5 Punkte. Der Index, der sich aus der Einschätzung von Geschäftslage und Geschäftserwartungen berechnet, stieg damit im Vergleich zum Vormonat deutlich um 5,0 auf 31,7 Punkte.

Bitkom-Präsident Achim Berg erklärte, in der Digitalbranche liefen die Geschäfte derzeit so gut wie lange nicht mehr. «Die beschleunigte Impfkampagne und die Aussicht auf eine weitere Erholung der deutschen Wirtschaft stimmt die Unternehmen auch für den weiteren Jahresverlauf sehr zuversichtlich.» Die Branche zeige sich widerstandsfähig gegenüber kurzfristigen Konjunkturrückschlägen, wie sie viele andere Branchen in der Corona-Krise mehrfach hätten erleben mussten, so Berg weiter. «Die Pandemie schiebt die Digitalisierung in allen Bereichen an und sobald sich andere Wirtschaftszweige erholen, erwarten wir zusätzlichen Schwung bei den Investitionen.» (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Streit über Mobilfunk-Frequenzen

Für ihr Handynetz haben die Netzbetreiber Nutzungsrechte, für die sie bisher viel Geld zahlen mussten. Das soll sich ändern. Ein neuer Netzbetreiber läuft gegen Behördenpläne Sturm.

O2-Handymast versorgt sich selbst mit Strom

Die Telekommunikationsfirmen bauen ihre Handynetze zügig aus, auch abseits von Siedlungen sollen Funkanlagen entstehen. Aber wie werden die Handymasten mit Strom versorgt? O2 geht ungewöhnliche Wege.

Studie: Start-up-Gründerinnen erhalten viel weniger Geld als Männer

Nur ein Bruchteil des in Deutschland in junge Firmen investierten Kapitals ist 2023 an Start-ups mit rein weiblichen Gründerteams geflossen.