4.9 C
Flensburg
Mittwoch, Februar 28, 2024

Autotask rechnet mit deutlicher Umsatzsteigerung

Autotask rechnet in diesem Jahr mit einer deutlichen Umsatzsteigerung. Die Geschäfte in der DACH-Region werden über ein neues Büro in München abgewickelt.

Autotask, Spezialist für Business Management Software für IT-Dienstleister, rechnet für 2014 mit einer Steigerung der Umsätze im deutschsprachigen Raum um bis zu 70 Prozent. Bereits im vergangenen Jahr konnte der Anbieter in dieser Region um 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zulegen. Das Team wurde deutlich erweitert: Mittlerweile kümmern sich 15 Mitarbeiter aus den Bereichen Vertrieb, Training und Implementierung um die Belange der Kunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bis zum Ende des Jahres soll die Anzahl der Mitarbeiter um weitere 50 Prozent steigen. Um Raum für weiteres Wachstum zu schaffen, ist das Unternehmen im April dieses Jahres in größere Büros in der Münchner Innenstadt gezogen. Der neue Standort befindet sich in der Landwehrstraße 61 in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs und lässt sich mit allen Verkehrsmitteln schnell und komfortabel erreichen.

„Das Geschäftsmodell der IT- Dienstleister wandelt sich vom rein technischen Support zum strategischen Partner, der einen Beitrag zum Erfolg seiner Kunden leisten soll. Mit unserem Smart-IT-Ansatz und unserer Cloud-basierten Business- Management-Lösung ermöglichen wir unseren Kunden, ihr eigenes Unternehmen optimal auf diese Anforderungen einzustellen“, betont Fanni Szabo, Sales Director bei der Autotask GmbH. Im Zuge der internationalen Expansion startete Autotask den Vertrieb seiner Business- Management-Lösung Ende 2011 im deutschsprachigen Raum. 2012 erfolgte dann die Gründung der Autotask GmbH, die von München aus den Vertrieb und Support für Deutschland, Österreich und die Schweiz steuert.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

OpenAI-Chef: KI wird nicht nur Gutes bringen

Der Chef des ChatGPT-Entwicklers OpenAI geht davon aus, dass es künftig mehr von Künstlicher Intelligenz als von Menschen erstellte Inhalte geben wird.

Intel-Chef: PC-Lieferkette könnte Chips nach Europa folgen

Intel will in seinem geplanten Werk in Magdeburg hochmoderne Chips mit einer noch nicht einmal angekündigten Fertigungstechnologie produzieren.

Homeoffice auf dem Rückzug? Firmen mit strengeren Vorgaben

Für viele Menschen ist die Arbeit im Homeoffice nicht mehr wegzudenken. Doch einige Firmen fordern nun wieder mehr Präsenz ein. Steht ein Umdenken bei den deutschen Unternehmen bevor?