17.8 C
Flensburg
Donnerstag, Juni 20, 2024

Apple mit drittem Umsatzrückgang in Folge

Apple kann sich dem allgemeinen Abschwung bei Smartphones und Computern nicht entziehen - doch die Ausgaben hunderter Millionen Kunden für digitale Angebote federn die Rückgänge ab.

Apple kann sich dem allgemeinen Abschwung bei Smartphones und Computern nicht entziehen – doch die Ausgaben hunderter Millionen Kunden für digitale Angebote federn die Rückgänge ab. So kann der Konzern hochprofitabel bleiben, auch wenn er weniger iPhones und iPads verkauft.

Apples Konzernumsatz sank im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 1,4 Prozent auf 81,8 Milliarden US-Dollar (74,7 Mrd Euro). Unterm Strich stieg der Gewinn aber auf rund 19,9 Milliarden Dollar von 19,44 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor.

Beim iPhone, Apples mit Abstand wichtigstem Produkt, gingen die Erlöse um 2,4 Prozent auf 39,67 Milliarden Dollar zurück. Analysten hatten im Schnitt mit etwas höheren Erlösen bei 40 Milliarden Dollar gerechnet. Der branchenweite Smartphone-Absatz sank nach Berechnungen der Analysefirma IDC um acht Prozent – und Apple verkürzte mit einem stabilen Marktanteil von 16 Prozent den Abstand zu Samsung.

Zu Jahresbeginn waren die iPhone-Verkäufe noch von einer aufgestauten Nachfrage angetrieben worden. Im Weihnachtsquartal hatten Corona-Lockdowns in chinesischen Fabriken für Engpässe beim teureren und lukrativeren iPhone 14 Pro gesorgt. Das Geschäft mit Elektronik wird unter anderem von den hohen Zinsen und der Inflation gebremst. Die Anleger ließen den Kurs der Apple-Aktie im vorbörslichen Handel am Freitag um 2,5 Prozent sinken.

Das Dienstleistungsgeschäft, zu dem unter anderem Erlöse aus dem App Store und Diensten wie Apple Music gehören, wuchs unterdessen um gut acht Prozent auf den Rekordwert von 21,2 Milliarden Dollar. Apple knackte im vergangenen Quartal die Marke von einer Milliarde kostenpflichtiger Abos.

Für das laufende Quartal rechnet Apple mit einem beschleunigten Wachstum beim iPhone und im Service-Geschäft. Bei Mac-Computern und iPads werde es dagegen deutliche Rückgänge geben. Allerdings werde der Vergleich durch besonders hohe Verkäufe im Vorjahresquartal verzerrt – eine Folge aufgestauter Nachfrage nach Corona-Ausfällen.

In der Telefonkonferenz nach Vorlage der Quartalszahlen wollten Analysten von Konzernchef Tim Cook mehr über Apples Pläne bei künstlicher Intelligenz erfahren. Er verwies abermals auf Funktionen wie die Erkennung von Stürzen, die mit KI und maschinellem Lernen arbeiten. Zugleich sagte Cook aber auch, Apple habe schon seit Jahren sogenannte generative KI studiert, die Inhalte wie Texte oder Bilder erstellen kann. Solche Programme wie der Chatbot ChatGPT oder automatische Bild-Generatoren lösten in den vergangenen Monaten einen KI-Hype aus, bei dem Apple bislang nicht in Erscheinung trat.

Die von Apple Anfang Juni vorgestellte Brille zur Anzeige digitaler Inhalte nutze er jeden Tag, sagte Cook. Das Gerät mit dem Namen Vision Pro soll Anfang kommenden Jahres in den USA auf den Markt kommen.

Der Umsatz mit Mac-Computern sank im vergangenen Quartal von 7,4 auf 6,8 Milliarden Dollar. Die PC-Verkäufe schwächeln aktuell weiterhin nach dem Boom zu Beginn der Corona-Pandemie. Branchenweit fiel der Absatz nach Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner im vergangenen Quartal um 16,6 Prozent. Der iPad-Umsatz fiel von 7,2 auf 5,8 Milliarden Dollar. Apple betont zugleich, dass bei beiden Geräten die Zahl der Anwender stetig wächst: Für fast jeden zweiten Mac-Käufer sei es der erste Computer von Apple gewesen, beim iPad liege der Anteil über 50 Prozent und bei der Apple Watch sogar bei mehr als zwei Dritteln. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Neue Rekorde – Nvidia setzen Höhenflug fort

Nach dem börsenfreien Mittwoch haben die US-Aktienmärkte am Donnerstag nahtlos an die jüngste Rekordjagd angeknüpft.

Verkada startet im DACH-Raum

Verkada, Spezialist für physische Sicherheit, weitet seine Geschäftstätigkeit auf die DACH-Region unter der Leitung von Benjamin Krebs aus.

c-entron Gründer Hoffmann verlässt das Unternehmen

c-entron Gründer und Geschäftsführer Thomas Hoffmann verlässt das Unternehmen. Er war über 30 Jahre in dem von ihm gegründeten Spezialisten für ERP-Software als Geschäftsführer tätig.
ANZEIGE
ALSO