19 C
Flensburg
Samstag, Mai 25, 2024

Versandhändler Otto steigert Umsatz um 13 Prozent

Der Hamburger Online-Versandhändler Otto hat seinen Umsatz im zweiten Corona-Geschäftsjahr abermals deutlich steigern können - wenngleich nicht mehr mit so viel Tempo wie im Jahr zuvor.

Der Hamburger Online-Versandhändler Otto hat seinen Umsatz im zweiten Corona-Geschäftsjahr abermals deutlich steigern können – wenngleich nicht mehr mit so viel Tempo wie im Jahr zuvor. Unter dem Strich standen 2021/22 (Ende Februar) Geschäfte im Umfang von gut 5,1 Milliarden Euro in den Büchern, 13 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie Otto am Dienstag mitteilte. Damals hatte der Umsatz der Otto-Einzelgesellschaft allerdings um fast ein Drittel zugelegt. Zum Gewinn wurden keine Angaben gemacht. Die gesamte Otto Group legt ihre Geschäftszahlen im Mai vor.

Im Gleichtakt entwickelte sich die Zahl der Kundinnen und Kunden. Mittlerweile kaufen rund 11,5 Millionen Menschen online bei Otto ein, nach 9,9 Millionen im vorigen Jahr, wie das Unternehmen berichtete. Entscheidenden Rückenwind liefert nach Angaben von Bereichsvorstand Marc Oppelt die Öffnung der Handelsplattform für Marktplatzpartner. Deren Zahl hat sich binnen Jahresfrist von 1000 auf 3300 mehr als verdreifacht, so dass Otto in seinem Onlineshop heute mehr als 10 Millionen Produkte anbietet, zehnmal mehr als 2018. Inclusive der Marktplatzpartner gibt Otto für 2021/22 ein Geschäftsvolumen von knapp 7 Milliarden Euro an, 24 Prozent mehr als im Jahr zuvor. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Studie: Cyberbetrug wächst schneller als Onlinehandel

Das jahrelang rasante Wachstum des Onlinehandels hat sich etwas verlangsamt. Nicht verlangsamt haben sich die Aktivitäten der Cyberbetrüger, die auf der E-Commerce-Welle reiten - im Gegenteil.

Aktien: Microsoft auf Rekordhoch und Nvidia kurz davor

Dank des Boom-Themas Künstliche Intelligenz (KI) sind die Aktien von Microsoft am Dienstag auf ein Rekordhoch gesprungen.

Microsoft stellt neue Gerätekategorie vor

Microsoft setzt auf Künstliche Intelligenz, um Windows-PCs in die Zukunft zu bringen. Kern des Plans: Der hauseigene KI-Assistent Copilot, entwickelt mit der Technik hinter ChatGPT, soll die Hauptrolle spielen.
ANZEIGE